NÖ Mindestsicherungsgesetz – Erfolgreicher Protest!

Die geplante Änderung des NÖ Mindestsicherungsgesetzes, wonach Menschen mit Behinderung weniger Geld aus der Bedarfsorientierten Mindestsicherung erhalten sollen als Nichtbehinderte wird nun nach heftiger Kritik nicht beschlossen.

Logo KOBV
KOBV

Ein erster Schritt in die richtige Richtung, damit Menschen mit Behinderung nicht per Gesetz diskriminiert werden“, zeigt sich KOBV Präsident Mag. Michael Svoboda erfreut und fordert darüber hinaus auch eine rasche Änderung der derzeitigen Praxis beim Vollzug der Mindestsicherung in Niederösterreich.

Die erhöhte Familienbeihilfe für Menschen mit Behinderung darf keinesfalls als Einkommen abgerechnet werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.