Norwegen auf dem Weg zu Persönlicher Assistenz

20 Jahre nach Schweden wird nun Norwegen ein Gesetz zu Persönlicher Assistenz bekommen.

Flagge Norwegen
BIZEPS

Der Gesetzesvorschlag wird im Norwegischen Parlament behandelt und wird mit 1. Jänner 2015 in Kraft treten.

Obwohl die letzte Regierung noch einen Gesetzesvorschlag gemacht hat, der dem Gedanken der Persönlichen Assistenz widersprochen hätte, sieht es jetzt so aus, als ob die neue Regierung ein besseres Gesetz verabschiedet.

Laut ENIL (Europäisches Selbstbestimmt Leben Netzwerk) soll es Uloba, einer Selbstbestimmt Leben Organisation in Norwegen, zu verdanken sein, dass es jetzt einen besseren Gesetzesvorschlag gibt. (Siehe auch)

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie ein Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

0 Kommentare

  • Weiß schon jemand genaueres, ob sich der norwegische Entwurf am schwedischen Assistenzmodell orientiert oder ob Menschen mit Lernschwierigkeiten und solche mit Sinnes- oder Mehrfachbehinderung menschenrechtswidrig von persönlicher Assistenz ausgeschlossen werden und weiters ob assistenzleistende Angehörige der Betroffenen gegenüber fremden Dienstleistenden mittelbar diskriminiert werden?