Nun auch noch das: Drastische Kürzungen bei der beruflichen Rehabilitation

Auch im Bereich der beruflichen Rehabilitation setzt der Sozialminister seine Politik des sozialen Kahlschlags fort. Und auch diesmal sind Menschen mit Behinderung seine wehrlosen Opfer. Ein Kommentar.

Logo Arbeitsmarktservice
BilderBox.com

Wie erst jetzt bekannt wurde, plant Minister Hundstorfer auch im Bereich des Arbeitsmarktservice und bei den Mitteln der Arbeitsmarktförderung massive Kürzungen, die zu Lasten von Menschen mit Behinderung gehen werden.

Am größten sind die Kürzungen der Budgetmittel bei der Arbeitsmarktförderung. Hier sollen im Zeitraum von 2011 bis 2014 unglaubliche 319 Millionen Euro eingespart werden. Das ist noch um eine Million Euro mehr als der Sozialminister bei den erschwerten Zugangsbedingungen zu den Stufen 1 und 2 des Pflegegeldes einsparen wird.

Und beim Arbeitsmarktservice werden Jahr für Jahr sage und schreibe 45 MIllionen Euro eingespart werden. 180 Millionen Euro bis zum Jahr 2014.

Allein diese Zahlen zeigen, welchen Stellenwert Menschen mit Behinderung für den Sozialminister haben und wie gleichgültig ihm die beruflichen Chancen dieses Personenkreises sind. Wie gleichgültig ihm Menschen mit Behinderung überhaupt sind.

Die Folgen dieser zynischen Politik der geplanten Aussonderung sind mannigfaltig: Anfragen von behinderten Menschen, die eine Integrative Lehre machen möchten, werden zurückgewiesen. Dies führt dazu, dass die Arbeitslosigkeit unter Menschen mit Behinderung noch weiter ansteigen wird. Das vor dem Hintergrund einer ohnedies viel höheren Arbeitslosenrate, von der behinderte Menschen betroffen sind.

Aber auch die Beschäftigungsprojekte sind davon in ihrer Existenz massiv bedroht: Hier müssen die „begleitenden Hilfen“ wie z.B. das Job Coaching, die Arbeitsassistenz und die Berufsausbildungsassistenz gekürzt oder gar eingestellt werden.

Diese alarmierenden Vorgänge haben die Grünen nun veranlasst, im Parlament eine schriftliche Anfrage an den Sozialminister einzubringen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @ Gertrude Sladek

    Liebe Gertrude!

    Jetzt haben wir auch ein Weltmeister-Sozial-Un-Minister im Österreich und das ist wirklich zum lachen…

    Trenne dich nie von deinen Illusionen und Träumen. Wenn sie verschwunden sind, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben.

  • Ja, die Grünen sind im Moment auf Bundesebene die einzige Hoffnung; daher Respekt für Herrn Koglers beinahe 13-stündige Rede inkl. für die weiteren geplanten Maßnahmen zum Thema Budget, die laut medialer Berichterstattung auch Alternativen für die „Giftzahn-Extraktionsversuche“ beinhalten

    @Kurt Maier, ZBVP
    Lieber Kurt!
    Diesbezüglich werden wir nichts zu lachen kriegen, aber wie schön, dass wir trotz aller Widrigkeiten und Ignoranten unserer Würde und Rechte dennoch immer wieder etwas zum Lachen haben. Müssten wir auf die Gunst solcher Menschen warten, wären wir zum hoffnungslosen „Heulkrampfen“ verurteilt.
    Traurig, aber leider wahr.

  • Behinderte können nicht streiken, wenn man ihnen radikal wegnimmt was Sie schon haben! Also, was wartet da die Politik noch lange, sie schlägt einfach beinhart zu, vielleicht beiben dann Streiks von …. erspart.

  • Es wäre wirklich besser, die beiden unten genannten Politiker würden zurück treten.
    Das, was der „Hr. Sozialminister“ macht, ist schon fast kriminell. Menschen mit Handicap haben es sowieso schon schwerer, am Arbeitsmarkt unterzukommen – schon alleine, wenn man RollifahrerIn ist.
    Wäre es dem Staat wirklich lieber, Menschen mit Handicap gehen nicht arbeiten und lassen sich komplett vom Staat erhalten?! Wenn das so ist – warum mach ich dann meine SAP Ausbildung übers AMS, deren ORGANISATORISCHER AUFWAND mir fast den letzten Nerv raubt?! Von dem ganz zu schweigen, weshalb ich MEHR als ich an Taggeld während der Anwesenheit im Kurs bekomme für die Taxikosten bezahle, die ich irgendwann vom BSA zurückbekomme und währenddessen mir nur die wichtigsten Dinge überhaupt leisten kann. „Lustig“ wird es dann, wenn ich arbeiten gehe – dann darf ich das „Taxikostenspiel“ nämlich monatlich spielen!!!
    Ich habe das Gefühl, sobald jemand so hoch oben ist wie diese genannten Politiker, beschließen sie einfach ohne Rücksicht auf Verluste; egal, ob die Betroffenen damit leben können oder nicht. – So ist eben unsere Gesellschaft, leider…

  • Lieber Kurt Mayer! Ich kann mich nur deinem Vorschlag voll inhaltlich anschließen. MfG Erwin Kapl ehem auch BVP heute nur ein kleines Rädchen im Großen ÖZIV LV-Wien :-)

  • Forumsmeinungen müssen nur durchgelesen werden, dann ist es einem bewußt wie es in Österreich – tickt – daher gebe ich hier keine Meinung mehr ab sondern fordere den Un-Sozial und Sozialabbau – Bundesminister H. schon des längeren zu Rücktritt auf – genauso wie unseren ÖVP-Un-Behindertensprecher Namens „Franz-Joseph“ H. – macht uns ein Weihnachtsgeschenk und GEHT! Damit Menschen in Österreich wieder lachen können…