Nussbaum fordert von Anschober Lösungen für Probleme Hörbehinderter mit MNS-Masken

Hörbehinderte Menschen sind auf das Mund- und Gesichtsbild von Gesprächspartnern angewiesen, um verstehen und interpretieren zu können.

Frau mit Maske
Juraj Varga auf Pixabay

„Vor große Probleme und Herausforderungen stellt Menschen mit Hörbehinderung das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes bei der Kommunikation im öffentlichen Raum. Für diese Menschen ist eine pragmatische Lösung mit Wahrung des Mindestabstandes bzw. Plexiglaswandnutzung oder transparentem Gesichtsvisier gefordert. Denn bei hörbehinderten Menschen ist eine Kommunikation, wenn der Gesprächspartner eine Maske trägt, nicht möglich. Minister Anschober ist hier gefordert, es kann doch nicht sein, dass schwerhörige Menschen zum Rückzug aus der Gesellschaft und den Gang in die völlige Isolation gezwungen sind“, erklärte SPÖ-Sprecherin für Menschen mit Behinderung, Verena Nussbaum.

Hörbehinderte Menschen sind auf das Mund- und Gesichtsbild von Gesprächspartnern angewiesen, um verstehen und interpretieren zu können.

Hier ist auch das Verständnis von GesprächspartnerInnen in Ämtern, Ärzten, Apotheken etc. gefordert, dass sie bei der Kommunikation mit Hörbehinderten kurz auf die Maske unter Wahrung des Sicherheitsabstands verzichten und alternativ dazu ein Plexiglasvisier verwenden.

„In anderen Ländern – etwa Bayern – ist es auch kein Problem, ins Gesetz zu schreiben, dass ‚das Abnehmen des Mund-Nasen-Schutzes zulässig ist, wenn es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Hörbehinderten erforderlich ist‘“, stellt Nussbaum klar. „Das sollte doch auch in Österreich kein Problem sein“, so die SPÖ-Sprecherin für Menschen mit Behinderungen abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.