Ö1: Haupt will lautstark für Rechte eintreten

Haupt: "Das stärkste Instrument ist immer die Öffentlichkeit und der öffentliche Druck".

mehrere Mikrophone
Ladstätter, Markus

Der Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderungen (kurz Behindertenanwalt), Mag. Herbert Haupt, war am 8. Jänner 2006 im ORF Radio (Ö1-Morgenjournal) zu Gast.

Erreichbar ist die Anwaltschaft unter der Telefonnummer 0800 / 80 80 16 (aus ganz Österreich kostenlos) sowie office@behindertenanwalt.at.

Er möchte öffentlichen Druck machen, so Haupt, der im Interview auch kritische Anmerkungen zum Gleichstellungsgesetz machte: „Und es gibt sehr viele Details die besser und vielleicht auch individueller zu gestalten sind, als es hier im ersten Gesetzesentwurf läuft.“

Wichtig sei, das Fördermittel wie z. B. die Wohnbauförderung zweckgewidmet würden. Auch bei der ÖBB drängt Haupt auf die weitere Beseitigung von Barrieren.

„Ich hoffe, dass meine Arbeit die Österreicher davon überzeugt, dass das kein Versorgungsposten ist“, so Behindertenanwalt Herbert Haupt im Ö1-Morgenjournal abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Diese Mailadresse funktioniert (Quelle BMSG): office@behindertenanwalt.gv.at

  • E-Mail-Adresse funktioniert leider noch nicht! Aber zumindest die Domain http://www.behindertenanwalt.at ist bereits seit kurzem registriert (einstweilen aber nur zur Homepage des Sozialministerium verlinkt).

  • Funktioniert die E-Mail-Adresse und die Telefonnummer jetzt endlich? War ja peinlich: Der neue Behindertenanwalt hat ein Telefon und eine E-Mail-Adresse, die noch gar nicht funktioniert!

  • Jeder der für die Rechte der behinderten Menschen eintritt und noch dazu auch selbst behindert ist hat mit genug Gegenwind aus allen Bereichen zu kämpfen. Jetzt auch noch Uneinigkeit in die Personengruppe der „Menschen mit besonderen Bedürfnissen“ zu bringen, egal von welcher Seite ist eigentlich total kontraproduktiv. Vielleicht haben wir alle gemeinsam eine reelle Chance den Umgang von Mensch zu Mensch so zu gestalten wie er eigentlich sein sollte Fair, Gerecht und Menschlich. Für die Politiker aus allen Bereichen sollte es doch längst klar sein, dass Menschenrechte nicht nur für nicht behinderte Menschen gelten. Aus Sicht der behinderten Menschen gilt die zentrale Botschaft „Teilhabe verwirklichen, Gleichstellung durchsetzen und Selbstbestimmung ermöglichen“. Dazu brauchen wir jede Stimme und Herbert Haupt möge seine Stmme zum Wohle der behinderten Menschen lautstark erheben. Alle gemeinsam können wir die Gleichstellung verwirklichen.

  • Es muss sich der Gedanke aufdrängen, dass die Haubner ihrem Parteifreund Haupt einen Posten zugeschanzt hat, zumal Haupt als zwar x-mal Verunfallter aber dennoch nicht gehandicapter Mensch nicht wirklich weiß, wovon er spricht bzw. später vielleicht einmal sprechen wird!

  • Gleichstellung hin oder her merken tut man noch nichts davon.