ÖAR bemängelt Bedarfsorientierte Mindestsicherung

Länderchaos für Menschen mit Behinderungen nicht durchschaubar

Logo ÖAR
ÖAR

„Wo man geboren wurde, ist in Österreich nach wie vor entscheidend dafür, ob man gute oder schlechte Leistungen in Anspruch nehmen kann. Dass die Bundesländer sich in derart wichtigen sozialen Fragen wie der Bedarfsorientierten Mindestsicherung nicht besser koordinieren, ist unbegreifbar“, ärgert sich Klaus Voget, Präsident der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (ÖAR) über die unterschiedliche Ausgestaltung der Mindestsicherung auf Länderebene. „Wie die Situation genau aussehen wird, kann erst am Tag der Einführung der Mindestsicherung gesehen werden – denn bislang wurden keine konkreten Informationen zur Vollziehung auf den Tisch gelegt. Viele Menschen mit Behinderungen können sich gegenwärtig noch überhaupt kein Bild von dieser Leistung machen.“

„Dass die Bedarfsorientierte Mindestsicherung in den letzten Jahren auf ein Reförmchen zusammengekürzt wurde, ist ein Trauerspiel der österreichischen Sozialpolitik. Menschen mit Behinderungen und Menschen mit Pflegebedarf, die aufgrund der hohen Pflegekosten auf Sozialhilfe angewiesen sind, werden in der Mindestsicherung nicht berücksichtigt, weil eine Reform der so genannten geschlossenen Sozialhilfe überhaupt fehlt. Mittlerweile kämpfen wir seit Jahrzehnten um eine Absicherung im Falle von Pflegebedürftigkeit. Nun, da die Chance gegeben wäre, wird sie großzügig vertan. Die neue Bedarfsorientierte Mindestsicherung scheint sich im Wesentlichen nicht von der alten Sozialhilfe zu unterscheiden – traurig aber wahr“, so Voget.

„Wir appellieren an die Bundesländer, über den Vollzug der Bedarfsorientierten Mindestsicherung zu informieren, und dafür zu sorgen, dass die tatsächlichen Wohnkosten berücksichtigt werden. Eine Schlechterstellung im Vergleich mit dem bestehenden Sozialhilfebezug muss verhindert werden“, so Voget abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • @alpha – Sie sind das Omega (das Letzte) – Dr. Voget zeigt die Schwächen der Mindestsicherung für behinderte Menschen auf – Das find ich gut und wichtig – Nur blöde Meldungen schreiben – ist unproduktiv.

  • am besten der alte wappler hält sein goscherl …

  • Es kommt garantiert zu Schlechterstellungen! (Die Bundesländer, die das finanzieren sollen nagen bekanntermaßen am finanziellen Zahnfleisch!) Einfach schon deshalb, weil dann die strengeren Kriterien analog der Arbeitslosenversicherung gelten werden. D.h. es wird – wie in der Arbeitslosenversicherung – jede Menge ungesetzliche Sperren und damit einhergehend ein Verlust der Krankenversicherung geben. Alleine die Tatsache, dass die Mindestsicherung gerade jetzt eingeführt wird, spricht Bände. In Kombination mit der Tranparenzdatenbank kann es wohl nur ums Sparen gehen oder? Die reine Einführung besagt noch nichts, entscheidend ist die Ausgestaltung, die übernommenen Wohn- und Energiekosten und der Vollzug. Jedesfalls ist der Bereich Rehabilitation so gut wie nicht vorhanden und daher wird es für viele behinderte Menschen zu ganz realen Verschlechterungen kommen wird.