ÖAR: Unverständliche Politik im „Jahr der Armut“

Pflegegeld: Enorme Einsparung auf Kosten Betroffener - dennoch beharrt Bundesregierung auf Abschaffungsplänen!

Logo ÖAR
ÖAR

Vor fast genau einem Monat stellte die ÖAR noch anerkennend fest, dass das Sozialministerium in seiner offiziellen Publikation zum „Europäischen Jahr zur Bekämpfung von Armut und sozialer Ausgrenzung 2010“ das Pflegegeld als „aktuelle, bereits wirksame Maßnahme der Bundesregierung zur Armutsbekämpfung“ auflistet.

Die Anerkennung kam zu schnell, Sozialminister Hundsdorfer denkt offensichtlich nun ebenfalls, nach Kanzler Faymann, wieder einmal daran, „Sachleistungen statt Geldzuwendungen“ zu forcieren.

Für Menschen mit Behinderungen ist es immer wieder bestürzend, wie der Grundsatz der Selbstbestimmung und das Recht auf Wahlfreiheit regelmäßig seit 17 Jahren in Frage gestellt werden.

Abgesehen davon, dass die Rechte dieser Personengruppe mit kontinuierlicher Regelmäßigkeit ignoriert werden, sei nun dem Sozialminister und der Bundesregierung folgendes Rechenmodell von Dr. Tom Schmid, Professor an der Fachhochschule für Soziale Arbeit in St. Pölten, zur Kenntnis gebracht: Bedingt durch die laufende Nicht-Valorisierung und erst einmalige Erhöhung ist zwar das BIP von 1994 bis 2003 um 38,4 Prozent gestiegen, das Pflegegeld jedoch nur um 1,1 Prozent. Die enorme Budgetersparnis – obwohl laufend mehr Pflegegeldbezieher gemeldet werden – liegt auf der Hand!

ÖAR-Präsident Dr. Klaus Voget abschließend: „Wir ersuchen den Sozialminister dringend, öffentliche Aussagen zum Pflegegeld sorgfältiger abzuwägen und behinderte Menschen nicht zu verunsichern!“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • … wir ersuchen, wir erlauben uns, wir bitten höflich … es ist zeit eine andere sprache zu sprechen. das wird keinen hund hinter dem ofen hervorlocken!
    untertänigst …

  • Voget — ist das nicht dieser Rückentwicklungs-Vogel, der bei 40-Jahre ÖZIV jubelte, wie sehr es ihm doch gelungen sei, den in seinen Augen arbeitsscheuen Behinderten die Wadl virezurichten?

  • Es kommt immer auf die Menschen und die Interessen an, wofür wer steht.
    Die OAR sollte jetzt „Flagge“ zeigen, Ihre Überparteilichkeit beweisen und eine grosse DEMO organisieren. Mit diversen Behindertenoranisationen, Vereine, Selbsthilfegruppen, Künstler, Pensionistenverbände etc.; „Schluss mit Lustig“. Es wurde lange genug versucht, „diplomatisch“ zu sein.
    BIZEPS – Einträge bezeugen, dass einige uninformiert sind..

  • Der ÖAR sollte mal darüber nachdenken, ob man eine Dachorganisation braucht, die ohnehin kaum noch was bewegt!!! Wofür eigentlich???

  • … genauso ist es, der ÖAR wird mit kontinuierlicher Regelmäßigkeit ignoriert. Habst ihr euch schon mal gefragt, ob ihr vielleicht etwas bei euerer Interessensvertretungspolitik falsch macht???