Parlament

Öffentlicher Verkehr muss barrierefrei zugänglich sein

Verkehrsausschuss im Parlament fordert Länder, Städte und Gemeinden auf, den IST-Stand zu erheben.

Im Verkehrsausschuss am 22. Juni 2005 wurde folgender Entschließungsantrag mit den Stimmen der Regierung und der SPÖ angenommen: „Der Bundesminister für Verkehr, Innovation und Technologie wird ersucht, gemeinsam mit den Ländern, Städten und Gemeinden eine Erhebung der Bedürfnisse älterer, behinderter und kleiner Menschen im öffentlichen Verkehr durchzuführen und ein Konzept zu erstellen, welches die Verkehrssicherheit, die allgemeine Nutzbarkeit der öffentlichen Verkehrsmittel sowie das barrierefreie Bewegen im öffentlichen Verkehr für diese Personengruppen gewährleisten soll.“

„Der öffentliche Verkehr muss barrierefrei zugänglich sein und die Verkehrssicherheit aller Menschen gewährleisten“, erläutert ÖVP-Behindertensprecher Abg. Dr. Franz-Joseph Huainigg.

Barrierefreiheit ermögliche nicht nur behinderten Menschen Mobilität und Unabhängigkeit, sondern stelle angesichts der demographischen Entwicklung eine große Herausforderung für die Zukunft dar, legt der Abgeordnete abschließend dar.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Das ist eine typische ÖVP/FPÖ-Augenauswischerei: Unsere Bedürfnisse sind den verantwortlichen Stellen seit Jahrzehnten bekannt. Das wird die 99. Erhebung in diesem Beeich. Und sie hat für die Herrschenden den Vorteil, daß sie wieder wertvolle Jahre nix tun müssen (weil sie ja angeblich unsere Bedürfnisse nicht kennen …) Ich fordere mehr Ehrlichkeit in der Politik!!