ÖVP-Bundesliste: Franz-Joseph Huainigg erreicht nur Platz 12

Am 21. Juni 2013 präsentierte ÖVP-Parteiobmann Michael Spindelegger nach dem Bundesparteivorstand die ÖVP-Bundesliste für die Nationalratswahl am 29. September 2013.

ÖVP-Team Bundesliste 2013
ÖVP

„Heute werden die Weichen gestellt. Der ÖVP-Parteivorstand beschliesst heute die Bundesliste. Ich bin jedenfalls zur Kandidatur bereit“, hielt Abgeordneter Huainigg im Vorfeld der Veröffentlichung auf Facebook fest.

Nun ist es entschieden: In der von der ÖVP zu Mittag präsentierten Bundesliste ist er auf Platz 12 zu finden.

Welcher Platz reicht für ein Mandat?

„Bei der Wahl 2008 sind acht der insgesamt 51 Mandatare über die Bundesliste in das Hohe Haus gekommen. Nun geht man von zumindest zehn aus. Regiert die ÖVP wieder mit (wovon sie ausgeht, sie will ja den Kanzler stellen), gehen die Mandate von Spindelegger und Kurz, der Minister werden soll, an Nachrücker“, erläutert der Kurier, welche Plätze überhaupt realistischer Weise zu einem Mandat führen. (Siehe auch Mandatsspiegel 2008 und wie es dazu kam)

Gänzlich anders – weil sehr optimistisch und mit Vorsicht zu bewerten – eine interne Einschätzung der ÖVP: Wenn alles gut läuft, könnten gereihte Personen „bis Rang 13 oder 14“ hoffen.

Bisherige Platzierungen von Huainigg auf ÖVP-Bundesliste

Franz-Joseph Huainigg erhielt im Jahr 2002 Platz 11 auf der Bundesliste (die ÖVP erreichte damals 42,3 % der Stimmen) und im Jahr 2006 Platz 13 (ÖVP: 34,3 %). Beide Male ging sich ein Einzug ins Parlament aus.

Im Jahr 2008 hingegen erhielt Dr. Franz-Joseph Huainigg ebenfalls den 13. Platz auf der ÖVP-Bundesliste – die ÖVP erreichte 26 % der Stimmen. Dies reichte damals nicht für ein Nationalratsmandat. Erst im Jahr 2010 zog Huainigg wieder in den Nationalrat ein, als Beatrix Karl Ministerin wurde und ihr Nationalratsmandat zurücklegt hatte.

Vorzugsstimmenwahlkampf angekündigt

Laut derzeitigen Umfragen liegt die ÖVP bei rund 25 % der Stimmen – der Platz 12 wird daher höchstwahrscheinlich nicht gut genug sein, damit Franz-Joseph Huainigg ein Nationalratsmandat erhält. Schon am 17. Juni 2013 hat der ÖVP-Behindertensprecher angekündigt einen Vorzugsstimmenwahlkampf führen zu wollen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Herr Riess, (wie immer) motzen und intellektuelle Zitate zum besten geben, ist das jetzt die bessere Art, sich stark zu machen? Lassen sie uns gemeinsam überlegen, wie wirs besser machen könnten und vor allem konstuktiver sein könnten!

  • Die ÖVP-Nationalratsliste ist ganz gut, aber der 12.Platz von Franz Joseph ist eine Schande. F.J. hat meine volle Unterstützung.

  • abg. huainigg und seine spö-kollegin haben das behinderten-sparpaket des jahres 2010 mit warmen worten begrüßt, eine herausragende verarschung der eigenen klientel. österreich darf nicht griechenland werden, hat abg. huainigg damals gesagt – ein rechter mumpitz. unaufgeregt und abgeklärt wie ich nun einmal bin, antworte ich zur frage, ob abg. huainigg sich wieder anschicken wird, behinderte menschen zu vertreten, mit einem tucholsky- zitat: nur die sehr dummen trinken den kakao, durch den sie gezogen werden, auch noch selbst. Ca ira!