ÖVP-Praniess-Kastner ad Pflegegelderhöhung: Rückwirkende Beantragung nur bis 30. April möglich

Erschwerniszuschlag wichtiger Beitrag für Versorgung schwer behinderter Kinder

Karin Praniess-Kastner
BIZEPS

Eine verstärkte Informationsoffensive zur Pflegegelderhöhung fordert die ÖVP Wien Sprecherin für Menschen mit Behinderung, LAbg. Karin Praniess-Kastner. Speziell was den sogenannten Erschwerniszuschlag bei der Versorgung schwer behinderter Kinder betreffe, sei noch Aufklärungsbedarf vorhandenen, mahnt die ÖVP-Abgeordnete.

Praniess-Kastner: „Dieser erweiterte Pflegebedarf wird bei schwerst behinderten Kindern und Jugendlichen mittels entsprechender Stundenpauschalen berücksichtigt, wobei auch demenzielle Erkrankungen erfasst werden. Die Anträge müssen aber bis spätestens 30. April bei der MA 40 einlangen, denn nur bei Neuanträgen und Nachuntersuchungen wird diese Möglichkeit automatisch geprüft.“

Die Stadt Wien müsse alles unternehmen, so Praniess-Kastner abschließend, um den betroffenen Menschen rechtzeitig die Chance einzuräumen, den Erschwerniszuschlag zu beantragen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich