ÖVP überrascht mit zwei Rollstuhlfahrerinnen als Listenerste in Tirol und der Steiermark

Sebastian Kurz greift in die Erstellung der Landeslisten massiv ein. Zuerst in Tirol - nun auch in der Steiermark. Beide Listen werden nun von behinderten Menschen angeführt. Ein Kommentar.

Die neue Volkspartei
ÖVP

Barbara Krenn ist die nächste Überraschung bei der Erstellung der ÖVP-Landeslisten. Am 13. August 2017 wurde bekannt, dass sie die ÖVP-Liste in der Steiermark anführen wird.

Im Jahr 2016 erhielt sie das Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark für die langjährigen Verdienste als Bürgermeisterin. Krenn war Bürgermeisterin von Pürgg-Trautenfels.

Barbara Krenn führt ÖVP-Liste in der Steiermark an

Nachdem die Partei an mich herangetreten ist, habe ich mir mit der Entscheidung Zeit gelassen, sie mir nicht leicht gemacht und gut überlegt. Aber meinen Kampfgeist, die Leidenschaft und Lebenserfahrung möchte ich weitergeben. Das bin ich unserem Bezirk und den Menschen schuldig“, hält Barbara Krenn fest.

Zweifel, wonach die Kandidatur Barbara Krenn überfordern könnte, wies Sebastian Kurz zurück: „Von ihr geht mehr Kraft und Energie aus als von so manch anderem, der dieses Handicap nicht zu tragen hat.“

Kira Grünberg führt Tiroler ÖVP-Liste an

Im Gegensatz zur Ende Juli 2017 präsentierten Tiroler-Landesliste der ÖVP – die Kira Grünberg anführt – hat Barbara Krenn politische Erfahrung und punktet nicht nur durch ihre Bekanntheit. Sie soll Behindertensprecherin werden, kündigte Sebastian Kurz an.

So stellte sich Kira Grünberg vor:

Die Nominierung einer unerfahren Person wie Kira Grünberg sorgte in der Tiroler-ÖVP für ziemlich viel Wirbel

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

2 Kommentare

  • Bravo. Schade, dass Franz Joseph nicht mehr kandidiert ! Aber ich bin sicher, er wird nicht untätig sein.

  • Schlau erkannt und strategisch nicht zu toppen. Ich sag‘ nur “rund 20% der Bevölkerung“ …