ÖVP Wien: Kurz vor dem Wahltermin posiert die SPÖ mit einer weiteren Gefälligkeitsstudie

Es ändert sich nichts - die Probleme im Gesundheits- und Sozialbereich bleiben weiterhin ungelöst

Logo ÖVP-Wien
ÖVP Wien

Man könne schön langsam Wetten abschließen, in welchen Abständen Wiens rote Stadtregierung mit selbst in Auftrag gegebenen Studien vor die Presse tritt, so die beiden ÖVP-Mandatarinnen im Gesundheits- und Sozialausschuss LAbg. Ingrid Korosec und LAbg. Karin Praniess-Kastner zur gestern präsentierten Studie zum Wiener Sozialsystem.

Versäumnisse bei Bettenabbau und Ausbau der Behindertenhilfe sind lange bekannt

„Diese Gefälligkeitsstudien ändern nichts an der Tatsache, dass Wien immensen Aufholbedarf im Gesundheitsbereich hat. Es ist bereits hinlänglich bekannt, dass sich die SP-Stadtregierung beim Abbau von Akutkapazitäten in den Spitälern viel zu viel Zeit lässt. Dafür hätte man keine neue Studie gebraucht“, erklärt VP-Gesundheitssprecherin Korosec.

Die Behindertensprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Karin Praniess-Kastner, kann dem Hinweis der Sozialstadträtin, dass das Wiener Chancengleichheitsgesetz für Menschen mit Behinderung ab 65 entscheidende Verbesserungen bringen werde, wenig abgewinnen.

„Es erreichen immer mehr Menschen mit Behinderung das 65. Lebensjahr, aber in Wien fehlen nach wie vor adäquate Wohnmöglichkeiten. Zukunftsweisend ist diese Herangehensweise der Stadtregierung aus meiner Sicht nicht. Man verschiebt Problemlösungen lieber auf später, statt rechtzeitig gegenzusteuern – das kann nur schiefgehen“, so Praniess-Kastner.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Na Ja, da kommen von der neuen ÖVP-Wien Chefin Christine Marek behindertenfeindliche Vorschläge wie: Umrüstung aller U-Bahnstationen (das würde zig-Millionen Euro kosten), – Drehkreuze für elektronische Tickets, damit man nicht mehr „schwarzfahren“ kann – an behinderte Personen und Eltern mit Kinderwagen hat man da nicht gedacht … oder hat man das mit der Behindertensprecherin der Wiener ÖVP vorher besprochen? Ich denke nicht …

  • @Herrn Stein: Wie Sie auf die Idee kommen, uns „Not“ zu unterstellen, weiss ich nicht. Eigene Konzepte und Ideen der ÖVP-Wien finden Sie unter http://ideen-fuer-wien.at/blog/ und eigene Ideen für Menschen mit Behinderung unter http://www.behindertensprecherin.at! Viel Vergnügen bei der Lektüre wünscht Ihnen Karin Praniess-Kastner; Sprecherin für Menschen mit Behinderung der ÖVP-Wien

  • Ich verstehe ja die Not der ÖVP. Eigene Konzepte und Ideen sind nicht vorhanden. Da muss ‚zumindest kritisiert werden. Egal was. Hauptsache eine Pressemeldung! So kommt man nicht in Verlegenheit, mal doch Verantwortung übernehmen zu müssen.