ÖZIV Bundesverband: Lorenz-Böhler Unfallkrankenhaus muss in jetziger Form erhalten bleiben

Optimale medizinische Versorgung der Wiener*innen im Fall von Unfällen ansonsten gefährdet

Logo ÖZIV Bundesverband - Für Menschen mit Behinderungen
ÖZIV

Mit großer Sorge und Verwunderung beobachtet der ÖZIV Bundesverband den Plan der AUVA, das international renommierte Lorenz-Böhler Unfallkrankenhaus mit dem UKH Meidling am Standort Meidling zusammenlegen zu wollen.

„Bei Umstrukturierungsmaßnahmen dürfen niemals die Bedürfnisse und das Wohl der Patient*innen und Unfallopfer aus den Augen verloren werden. Im Gegenteil: das Wohlergehen der Patient*innen ist in den Vordergrund zu stellen.“, so Gernot Reinthaler, Geschäftsführer des ÖZIV Bundesverbands.

„Die Zusammenlegung auf einen Standort bringt für die Patient*innen und auch für die Belegschaft erhebliche Nachteile.“, ist Gernot Reinthaler überzeugt. „Nicht zuletzt die Coronakrise hat gezeigt, wie wichtig eine qualitative Behandlung der Patient*innen und eine ausreichend dimensionierte Anzahl von Spitalsbetten an verschiedenen Standorten ist.“

Der ÖZIV Bundesverband fordert daher den Erhalt des Krankenhauses in Wien-Brigittenau gemäß der Absichtserklärung mit der Stadt Wien und ruft auf die Petition „Rettet das Lorenz-Böhler Krankenhaus“ zu unterschreiben.

„Es geht schließlich um nichts weniger als um die optimale medizinische Versorgung für alle Bewohner*innen von Wien und Wien-Umgebung im Falle eines Unfalls.“, zeigt sich Gernot Reinthaler kämpferisch.

Link zur Petition

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Das beste Unfallspital soll zusperren !!! Auch der weisse Hof in Klosterneuburg der mit Unfallkrankenhaus Meidling jahrelang zusammenarbeitet !!!