ÖZIV fordert: Keine Verschlechterungen in den Bauordnungen!

Behindertenverband stellt klar: Barrierefreiheit ist ein Menschenrecht!

Logo ÖZIV - macht stark
ÖZIV

Höhere Kosten sind das beliebteste Totschlagargument, wenn es um barrierefreies Planen und Bauen geht. Dass Barrierefreiheit für alle Menschen positiv ist und auch völlig selbstverständlich sein sollte, wird damit aus dem Blickwinkel verdrängt.

„Für etwa zehn Prozent der Menschen ist Barrierefreiheit im wahrsten Sinne lebens-notwendig“, erklärt ÖZIV-Präsident Dr. Klaus Voget. „Aber für 100 Prozent ist sie angenehm und nützlich.“

Schon allein die demografische Entwicklung macht barrierefreies Planen und Bauen notwendig. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung muss Barrierefreiheit oberste Priorität bekommen. Die Menschen werden immer älter und damit geht eine Einschränkung ihrer Mobilität einher. Wohnungen, die mit Rampen oder Liften problemlos erreichbar sind und in denen es keine Schwellen oder Stufen gibt, sind ein Gebot der Stunde. „Wer jetzt nicht umdenkt, wird in wenigen Jahren mit wirklich teuren Umbau- und Adaptionsarbeiten konfrontiert sein“, so Voget.

Die Wiener Bauordnung sei im Vergleich zu anderen Bundesländern schon fortschrittlich, doch gäbe es noch Verbesserungsbedarf. Das gelte vor allem für die Festschreibung nicht-baulicher Maßnahmen, die insbesondere Menschen mit Sinnesbehinderungen zugutekommen, wie die Kennzeichnung von Glasflächen oder der Einbau von Induktionsschleifen.

Leider ist aber in mehreren Bundesländern eine gegenteilige Entwicklung zu beobachten, die echte Rückschritte für alle jene bringt, die auf barrierefreie Wohnungen angewiesen sind. So ist es in Vorarlberg bereits zu einer massiven Verschlechterung in der Bautechnikverordnung gekommen. Und diverse Aussagen zum Thema SMART-Wohnungen lassen auch in Wien eine ähnliche Entwicklung befürchten.

„Wir beobachten diese Entwicklung sehr aufmerksam“, so Voget, „und wir werden genau darauf achten, dass es in Wien im Rahmen der Novelle der Bauordnung zu keinen Verschlechterungen durch die Hintertüre kommt.“ Barrierefreiheit ist ein durch die UN-Konvention (UNCRPD) verbrieftes Menschenrecht, das nicht einfach dem Sparstift geopfert werden kann.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.