Ohne Urteil im Gefängnis

Wie wir in einer der vergangenen Ausgaben berichtet haben, wurde bekannt, daß in Belgien ca. 200 behinderte Menschen ohne Gerichtsurteil festgehalten werden, weil es nicht genug Plätze in psychiatrischen Anstalten gibt.

Für Peter Stabenow von People First Deutschland reicht es nicht, „wenn alle unschuldigen Gefängnisopfer entlassen werden.“ Man müsse die Übeltäter suchen, „damit sich in ein paar Jahren nicht derselbe Skandal wiederholt.“

In einem Antwortschreiben des belgischen Justizministeriums rechtfertigt sich dieses damit, daß „Personen, die für ihre Taten nicht verantwortlich gemacht werden können, aber eine Handlung begangen haben, die als Verbrechen umschrieben werden kann, wegen ihres Geisteszustandes zu einer Schutzmaßnahme, d. h. der Internierung, verurteilt werden können.“

Auf Drängen von People First Deutschland überlegt Amnesty International Deutschland, sich diesen Skandals anzunehmen. „In einem freien und demokratischen Europa der heutigen Zeit dürfen keine Menschenrechtsverletzungen passieren“ begründet Stabenow die Hartnäckigkeit von People first.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ich bin sehr froh, dass sie dieses Thema zur Sprache bringen. Der altbewährte Wahnsinn hat Methode, dieser pivaten Bürgerwehren, wie sie genannt werden. Nähmlich in der Nacht die hilflosen und rechtlosen Schlafopfer wie Säuglinge in Schlafhypnose zu kidneppen um sie irgendwo in geheimen Kellern wochen,- und monatelang unter Verschluss zu halten, zum Selbstschutz des eiligen, privaten Bürgerwehrerers allerdings, damit er nicht selbst überschnappt vor dem eigenen psychischen Druck, dem er als agressiver „Hund“ eines Bestimmungstäters oder Auftragtäters ausgesetzt worden ist, oder weil man vielleicht die Wohnung des Behinderten brauchte für ausländische Gäste oder so.
    Von mir kann ich sagen, dass ich vielleicht 100 Mal in einem Zeitraum von 40 Jahren in dieser Form gekidneppt wurde, und ich weiß nicht, wohin ich dann all die Wochen und Monate, ja Jahre verfrachtet worden bin um mich dann danach friedlich im eigenen Bett eines schönen morgends wiederzufinden. Ich wunderte mich immer nur darüber am Ende der Sommerzeit, der Osterzeit oder Weihnachten dass alles gar so rasch und ohne jeden Anhaltspunkt an Ereignisse oder schönen Erlebnissen vorüber war.
    Bis mir ein Licht aufging. Und ich nun für die Nacht meine Wohnungstüre mit modernen elektrischen Sicherheitseinrichtungen bewährte, um nicht in Schlafhypnose wieder und wieder gestohlen zu werden. Vermutlich gibt es eine raffinierte Art Foltermethode oder was, mit der man das Erinnerungsvermögen, also eine natürliche menschlich