OÖ: Linzer Armutsbericht ist beschämend

Regierung verschärft soziale Widersprüche

„Dieser Armutsbericht ist angesichts des Reichtums in Österreich beschämend. Die soziale Marktwirtschaft hat kläglich versagt.“ So kommentierte Arbeiterkammer-Präsident Hubert Wipplinger den Armutsbericht der Linzer Grünen.

„Das Elend, das aus dem Bericht spricht, ist das Ergebnis einer Politik, in der die Unternehmer die Gewinne in ihre eigene Tasche stecken können, die sozialen Probleme aber den Steuerzahlern überlassen werden“, so Hubert Wipplinger.

Der AK-Präsident sieht sich in seiner politischen Haltung bestätigt, vehement für Vollbeschäftigung, flächendeckende, kostengünstige Kinderbetreuungseinrichtungen, gerechte Einkommen für Männer und Frauen und ein funktionierendes Sozialsystem zu kämpfen.

An die Adresse der neuen Regierung meint Hubert Wipplinger: „Das Programm von FPÖVP verschärft die sozialen Widersprüche aufs gefährlichste.“ Die Benachteiligten in unserer Gesellschaft wie Arbeitslose, Behinderte, Frauen, Ausländer/-innen würden dadurch noch mehr diskriminiert.

Die Regierung drohe nun auch mit der Einführung einer Krankenstrafsteuer in Form von Selbstbehalten bei der Krankenversicherung. Weniger Begüterte könnten sich dadurch eine ausreichende medizinische Versorgung nicht mehr leisten.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.