ORF nimmt zur umstrittenen Ö1 Sendung „Barrierefreies Bauen“ Stellung

Selten hat ein BIZEPS-Artikel, wie jener zu der höchst umstrittenen "Ö1 Sendung Barrierefreies Bauen vom 21. August 2013 empört Viele", sich so schnell verbreitet und dieses Maß an übereinstimmender Ablehnung erfahren.

Logo ORF
BIZEPS

Besonders die Aussagen von Architekten Stelzhammer wurden auf Facebook als „inkompetent“ und „arrogant“ bzw. „schlicht falsch“ bezeichnet. Im BIZEPS-Forum wird kritisiert, dass dies „ein unfassbarer Beitrag“ des Architekten Stelzhammer war und „ein Ausbund an Inkompetenz und Borniertheit!“

Aber auch die Ö1-Journalistin Oppolzer wurde massiv kritisiert. „Ö1 gehört widersprochen.„, so die Reaktion eines Lesers. Es ist nicht der erste unqualifizierter Beitrag dieser Redakteurin.

Redakteurin nimmt Stellung zur Kritik

Dr. Sabine Oppolzer (ORF Ö1 Aktuelle Kultur) schreibt am 26. August 2013 BIZEPS per Mail zu dem Offenen Brief von DI Barbara Sima-Ruml vom 22. August 2013 und hielt fest, dass dies „zugleich meine Antwort auf das Schreiben von Frau Sima-Ruml und die offizielle Stellungnahme des ORF“ ist. Wir bringen hier die Antwort von Frau Oppolzer hier ungekürzt:

Antwort auf den Offenen Brief:

Sehr geehrte Frau Sima-Ruml,

vielen Dank für Ihre Stellungnahme. Nicht nur die auf unserem Sender sehr emotional geführt Debatte, als auch Ihre heftige Reaktion zeigen, wie wichtig dieses Thema ist. Ich denke, über das Thema barrierefrei/behindertengerechtes Bauen könnte man tagelang sprechen. Daher haben wir unsere Nachmittagssendung komplett ausgeräumt – was wir nur ganz selten tun. Viele der von Ihnen angeführten Aspekte wurden allerdings in der Sendung von Herr Wolfgang Löschnig bereits thematisiert.

Sinn einer Diskussion ist es, beide Seiten zu Wort kommen zu lassen: Architekt Stelzhammer, der jahrzehntelang mit Wohnbau beschäftigt ist und Wolfgang Löschnig, der Architekt und Vater einer Rollstuhlfahrerin ist. Somit habe ich mit den beiden Herren den rein architektonischen Aspekt aber auch den Aspekt der alltäglichen Erfahrung im Leben mit einer Beeinträchtigung abgedeckt. Eigenartig, dass Sie mir unterstellt haben, dass niemand mit der praktischen Erfahrung in er Sendung war.

Als Diskussionsleiterin kam mir der Part zu, Fragen zu stellen, die Debatte in Schwung zu bringen und zu diesem Zweck Fragen auch zugespitzt zu formulieren. Dabei noch alle Begriffsdefinitionen durchzudeklinieren – was heißt genau barrierefrei, was behindertengerecht – wäre für den/die DurchschnittshörerIn vielleicht ermüdend gewesen.

Übrigens wollte ich Ihnen noch sagen, dass Architekt Wolfgang Löschnig deshalb als Gesprächsteilnehmer in die Sendung eingeladen war, weil er es wünschte, als Vater einer Rollstuhlfahrerin zu diesem Thema Stellung zu nehmen. Obwohl es natürlich, wie es sich für einen Beitrag der Kulturredaktion von selbst versteht, in erster Linie um Architektur ging.

Im Übrigen gab es ja am Ende der Sendung eine Annäherung der beiden Diskussionsteilnehmer: sie einigten sich darauf, dass das Bauen von größtmöglichen Spannweiten (bis zu 8 Metern) nicht nur die größtmögliche architektonische Freiheit ermöglichen würde, sondern auch Menschen mit Behinderung die optimale Adaptierungsmöglichkeit für ihre Bedürfnisse und damit die maximale Bewegungsfreiheit.

Ich danke Ihnen für die Einladung, Sie zu besuchen. Ich denke aber, dass der praktische Aspekt des barrierefreien/behindertengerechten Bauens durch Wolfgang Löschnig vorerst sehr gut abgedeckt war.

Wenn ich einmal einen vertiefenden Beitrag zu diesem Thema plane, werde ich mir gerne erlauben, auf Ihr Angebot zurückzukommen.

Zuguterletzt

Mit freundlichen Grüßen
Sabine Oppolzer

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • ein hauptübel dieser studiodiskussion war wohl die moderatorin, die ja völlig von der rolle war – oder – vielleicht war sie jene „durchschnittshörerin“ von der frau obholzer spricht. die Ö-1 „durchschnittshörerInnen“ sind sicher intelligenter als sie annimmt. oder meint sie die Ö-3 durchnitsshörerInnen? da würde ich ihr recht geben……
    in summe bleibt die traurige feststellung: dümmer geht’s nimmer!

  • Dramatisch, wie sich das Sparprogramm auf die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ORFs auswirken. Frau Doktorin Oppolzer hat offensichtlich innerlich gekündigt, anderes kann ich mir diese Stellungnahme nicht erklären! Qualitätsjournalismus ist das NICHT!

  • Interessant bleibt, warum Fragen, die der vorangegange „offene Brief“ gestellt hat, wie:
    *von welchen Richtlinien sprechen Sie Frau Oppolzer?
    *woher nehmen Sie die Zahlen, mit denen Sie ihre Fragen „zuspitzen“?

    unbeantwortet bleiben?

    Das mag für „DurchschnittshörerInnen“ aus Sicht der Journalistin möglicherweise ermüdend sein – aber guter Journalismus gründet auf Fakten.
    Wenn diese von „ÜberdurchschnittshörerInnen“ als interessant befunden und verfolgenswert eingestuft werden, wäre es doch sicher im Sinne der „in Schwung gebrachten“ Diskussion, deren Quellen mitzuteilen!

    …es könnte sonst der Eindruck entstehen, diese existierten nicht, oder wären vielleicht ebenfalls eine Diskussion wert?!

  • Für das heutige Ö1-Mittagsjournal ist ein Beitrag zur Entwicklung der Mieten in den vergangenen Jahren angekündigt. In der Ankündigung heute Früh hörte man bereits eine Architektin, die behauptete man könnte mehr Wohnungen auf kleinerem Raum unterbringen und damit die Mieten niedriger halten, wenn die Architekten nicht durch so viele Normen „geknebelt“ würden. Ob wir das Lamento der Architekten über die Barrierefreiheit heute wieder zu hören kriegen? Wenn ja, entstünde allmählich der Eindruck einer Kampagne des ORF.

  • Wo lernt man bloß, solche Antworten auf Kritik abzufassen? Ist das NLP oder nur journalistische Freiheit?

  • Ö1 sollte sich vielleicht entscheiden, ob es bilden oder unterhalten will. Es kann wohl nicht sein, dass das vorrangige Ziel es ist, den Hörer an der Stange zu halten. Wer bei einer Sendung über barrierefreien Bau Ermüdungserscheinungen zeigt, soll sich das auch nicht anhören. Wer über eine hohe Allgemeinbildung verfügt, langweilt sich schnell bei den „Bildungsdokus“. Sie berieseln, sind marktschreierisch und unterhalten für einen Nachmittag. Und der Durchschnittsbürger macht sich eine Meinung, obwohl er keinen blassen Schimmer von der Materie hat, wie die Moderatorin offensichtlich auch.

    Zusammengefasst ist die ganze Antwort eine Rechtfertigung. Auf die Fragen und Kritik wurde nicht eingegangen. Mich hätte die Antwort zu den EU Richtlinien interessiert. Ich halte es nicht für Notwendig, auf diese Antwort einzugehen.

  • Suggestive Fragestellungen – vorgefasste Meinung der Redakteurin – und dann diese Antwort – Scheinbar hat die ORF-Ö1-Redakteurin „Narrenfreiheit!