Meilenstein für Inklusion: Oscar-Verleihung für CODA

In der Nacht von 27. auf 28. März 2022 gewann der Independent-Film "CODA", der von einer gehörlosen Familie mit einer hörenden Tochter handelt, den Oscar für den besten Film und mit Troy Kotsur als bester Nebendarsteller gleich Oscar Nummer zwei, er ist damit der erste männliche gehörlose Schauspieler mit einem Oscar. Regisseurin Siân Heder erhielt zudem die Auszeichnung für das beste adaptierte Drehbuch.

Filmplakat: CODA
Vendome Pictures

Der Film CODA wurde drei Mal nominiert und hat drei Mal gewonnen. Darauf weist Ina Fischer vom Projekt Kommune inklusiv aus Erlangen hin und bezeichnet dies als Meilenstein für Inklusion.

„Im Film hilft die 17-Jährige Ruby als einzige hörende in ihrer Familie als Dolmetscherin, um den Familienbetrieb aufrecht zu erhalten. Als sie ihre Liebe für den Gesang entdeckt, gerät sie zunehmend in einen Zwiespalt, entweder bleibt sie im Heimatort und hilft weiterhin ihrer Familie, oder sie bricht auf zu neuen Ufern und versucht sich in einem Musikstudium. Die Tragikkomödie ist ein Remake des französischen Films ‚Verstehen Sie die Béliers?‘ und ist über AppleTV streambar“, schreibt Ina Fischer auf Facebook.

Link zum Facebook-Post von Ina Fischer

Trailer CODA

Siehe auch: Taubenschlag, ORF

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Ich hab den Film auch gesehen: er ist natürlich, aufgrund der Auszeichnungen bei den Oscars ein Meilenstein, was den inklusiven Charakter angeht. Nichtsdestotrotz ist der Film konventionelles Kino. Ich empfehle diesen japanischen Film – ein sehr schöner Coming of Age Film (Netflix): https://en.m.wikipedia.org/wiki/37_Seconds