Partik-Pable: Warum erschwert die SPÖ das Leben Behinderter?

Mit heftiger Kritik reagierte heute die freiheitliche Behindertensprecherin Abg. Dr Helene Partik-Pable auf den Vorschlag der SPÖ im Bezug auf das derzeitige System des Pflegegeldes.

Helene Partik-Pable
FPÖ

„Es ist die SPÖ, die immer wieder über Änderungen beim Pflegegeld, die sich zu Lasten Behinderter auswirken, nachdenkt“, so Partik-Pable.

Aus unerfindlichen Gründen konzentriere sich die SPÖ nicht darauf, eine Valorisierung des Pflegegeldes herbeizuführen, sondern immer nur darauf, Beschränkungen einzuführen, wie der Behinderte oder seine Familienangehörigen „an die Leine“ gelegt werde könnten. Es sei nicht einzusehen, das Pflegegeld an Sachleistungen zu binden, „denn wenn ein Behinderter solche Sachleistungen braucht, dann kann er ja das Pflegegeld dafür verwenden“, meinte Partik-Pable.

Außerdem müßten ohnehin jene Behinderten, die in Einrichtungen – sei es auch nur ambulant – betreut würden, zwischen 25 und 30 Prozent ihres Pflegegeldes an den betreuenden Verein abliefern.

Partik-Pable apelliert an die Verantwortlichen der SPÖ zur Kenntnis zu nehmen, daß das Pflegegeld zur freien Verfügung stehen müsse und Auflagen jeder Art nicht im Interesse der Behinderten seien.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Eine Politikerin, wie Frau Dr. Partik-Pable ist unbestritten Expertin. Es tut gut, auch solche Kommentare von PolitikerInnen zu lesen.