People First Kongress in Mariazell vom 12. bis 14. November 2003

Bericht von Josef Blaha und Marion Lindenthal

Schild: Halte bitte leichte Sprache
Netzwerk People First Deutschland

Der 5. Kongress für Menschen mit Lernschwierigkeiten war von People First Gruppen und Lebenshilfe Steiermark sehr gut organisiert. Rund 150 Personen haben daran teilgenommen. Geplant und geleitet wurde er von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Der Kongress stand unter dem Motto „Ich will leben, wie ich mir’s vorstelle“.

Wir waren im Jugend- und Familiengästehaus Sigmundsberg in St. Sebastian bei Mariazell untergebracht. Natürlich haben wir auch die berühmte Wallfahrtskirche und die Stadt besichtigt.

Der Kongress begann mit Einleitungsreferaten und führte in Gruppenarbeiten zu konkreten Ergebnissen. Für Neugierige haben wir in der von uns besuchten Gruppe zum Thema „Selbst- und Mitbestimmung im Wohnhaus“ das gemeinsame Ergebnis von der Flipchart hier abgeschrieben:

Wie soll unsere Zukunft sein?

  • Essensplan selbst bestimmen
  • Freizeitgestaltung selber planen
  • alleine Fortgehen und abends Weggehen können
  • über das Taschengeld selbst bestimmen
  • mehr Kontakt zu Menschen

Was wollen wir tun:

  1. Frauen und Männer sollen auf uns zukommen und uns akzeptieren wie wir sind
  2. Mehr Ausgehen, Kontakte knüpfen
  3. Mit den BetreuerInnen reden, was wir wirklich machen wollen
  4. Mehr Mitspracherecht
  5. Adressen austauschen
  6. Runder Tisch
  7. Wir wollen Alltagshandlungen selber machen und wir wollen entscheiden, wann wir es tun

Daher unsere Forderung:

  • Wir haben das RECHT auf Mitbestimmung und Mitsprache.
  • Fangt endlich an uns zuzuhören und uns zu verstehen!
  • Fangt an uns ernst zu nehmen, Mitbestimmung im Wohnhaus!
  • Selbstbestimmung im Wohnhaus!
  • Wir sind alle Menschen, keine Tiere

Alle Gruppenergebnisse wurden zuletzt im Plenum berichtet – einen genauen Kongressbericht wird es demnächst geben, ein Kongressfilm wurde uns schon vorab gezeigt! Natürlich kam die Gemütlichkeit nicht zu kurz, es gab auch ein Fest mit Buffet und Kabarett.

Zum Abschluss hatten prominente Gäste wie Sozialminister Haupt, Soziallandesrat Flecker aus der Steiermark und andere wichtige Funktionäre von Lebenshilfe, Jugend am Werk etc. die Gelegenheit, in maximal 7 Minuten pro Redner Worte an uns zu richten – es war einfach umwerfend!

Der einzige Schatten, der auf diese Veranstaltung gefallen ist, war der ÖBB-Streik, der genau zeitgleich zum Kongress stattgefunden hat – es kam also keiner per Bahn, schon gar nicht mit der Mariazeller Schmalspurbahn von St. Pölten her, da diese nicht behindertengerecht ist.

Wir hoffen, dass es mehr Kongresse von People First Gruppen geben wird, und wir haben uns daher vorgenommen, unsere schon lange geplante Enquete zum Thema „Selbstbestimmung in Wien“ im neuen Jahr zu veranstalten.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Liebe Leute, ihr bemüht euch zwar um einfache Sprache, aber nicht alles ist verständlich. Manche Sachen sind nicht einfach: Flipchart? BetreuerInnen? Funktionäre? Haben den Text wirklich die Betroffenen alleine verfasst, ohne dass sie danach noch jemand „ausgebessert“ hat? Nach Easy to Read (=leicht zu lesen) sollte die Schrift außerdem bitte etwas größer sein.

  • Danke für die Info über den Kongress! Bin schon gespannt auf den ganzen Kongressbericht. Die Idee eine Enquete zum Thema Selbstbestimmung in Wien finde ich ganz phantastisch!!!