Persönliche Assistenz – Ist-Stand aus Sicht des Monitoringausschusses

Die Vorsitzende des österreichischen Monitoringausschusses ging beim BIZEPS-Kongress zur Persönlichen Assistenz im April 2011 auf die Veränderungen der letzten 12 Monate ein und wagte einen Ausblick in - für viele - noch unbekanntes Land.

Marianne Schulze
BIZEPS

„Wenn ich mir anschaue, worüber ich letztes Jahr gesprochen habe und wie viel passiert ist in diesem Jahr, dann kann ich nicht anders, als Ihnen allen sehr herzlich zu gratulieren“, leitete Mag. Marianne Schulze, Menschenrechtskonsulentin und Vorsitzende des Unabhängigen Monitoringausschusses zur Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen, ihre Rede zu den Teilnehmerinnen und Teilnehmern des BIZEPS-Kongresses ein.

Sie erinnerte an die Entschließung des Parlaments in der der Sozialminister zu Verhandlungen mit den Bundesländern aufgefordert wurde um im Rahmen des Finanzausgleichs eine Regelung zu finden.

Monitoringausschuss erhielt eine Reihe von Beschwerden

Der Monitoringausschuss habe eine Reihe von Beschwerden erhalten, doch wegen des Föderalismus habe der Ausschuss hier „sehr, sehr wenige Möglichkeiten“.

„Kritisiert wird, dass die Art und Weise, wie Persönliche Assistenz zur Verfügung gestellt wird, nicht ausreichend ist, dass es vielfach zu unglaublichen Brüchen kommt, dass die Personen für einen gewissen Stundenkontingent sehr wohl Unterstützung bekommen, dann aber wieder überhaupt keine, oder dass Unterstützung in Aussicht gestellt wird und dass dann die Bedingungen aber so formuliert werden, dass es für die Bedürfnisse, für die Verwirklichung von Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen dann wieder nicht auslangt“, ging sie auf einige der Beschwerden ein.

Der Monitoringausschuss habe daher für Ende April 2011 eine Öffentliche Sitzung zum Thema Persönliche Assistenz in Innsbruck angesetzt. (siehe Nachlese zur Veranstaltung) und erstellt eine Stellungnahme zum Handlungsbedarf bei der Persönlichen Assistenz zur Umsetzung der UN-Behindertenrechtsnkonvention. (Link zur Aussendung der fertigen Stellungnahme)

Mittendrin in der Verwirklichung

„Ich würde sagen: Mittendrin ist der Ist-Stand in der Verwirklichung der Persönlichen Assistenz. Wenn man sich vor Augen führt, dass ja jetzt seit gut mehr als 20 Jahren an diesem Thema gearbeitet wird und der Monitoringausschuss die Bemühungen seit zwei Jahren ein klein wenig unterstützen darf und wir jetzt von Plänen hören, dass 2013 und 2014 hier Konkretisierungen vorgenommen werden sollen, dann sind wir mittendrin und definitiv davor, einen großen Meilenstein für die Verwirklichung von Selbstbestimmung von Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen“, zeigt sich Schulze für die Zukunft optimistisch.

Doch noch immer können sich unter Persönliche Assistenz viele Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger wenig vorstellen. Für jene Personen ist das „eine große Unbekannte“ und jenes „unbekannte Land“, von dem beim Einstiegsreferat des Kongresses schon zu hören war. Immer wieder müsse sie bei Sitzungen mit Beamtinnen und Beamten auffordern: „Setzen Sie sich damit auseinander, was Persönliche Assistenz bedeutet.“

Vorschlag: Enquete im Parlament

Sie habe daher auch die Abgeordneten im Parlament „gebeten, eine Enquete zu veranstalten, die es möglich macht, auf einem breiteren Rahmen darüber zu sprechen“.

Dort könnte man auch besprechen, wie diese Unterstützungsform in Österreich umgesetzt werden könnte. Sie erneuerte ihren diesbezüglichen Vorschlag und hofft, dass dies „auch tatsächlich umgesetzt wird“.

Nach dem Wissen folgt das Handeln

„Am Anfang ist es sehr viel darum gegangen, darauf aufmerksam zu machen, es gibt die Konvention, was sagt die Konvention, wo sind die grundlegenden Bereiche, in denen sich etwas ändern muss, um die österreichische Gesellschaft konventionskonformer zu machen?“, berichtet die Vorsitzende vom Beginn der Tätigkeit. Nun werde immer häufiger gefragt, was getan werden müsse.

In dieser Phase sei Partizipation besonders wichtig, stellte Mag. Schulze fest und wünschte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern viel Erfolg bei der Umsetzung der Konvention und der gesellschaftlichen Prozesse, die dafür notwendig sind.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Zustimmung zum Statement von Hrn. Dotter. Aus diesem Grund wird der Österreichische Gehörlosenbund (ÖGLB) den Passus „Persönliche Assistenz für Kommunikation“ bzw. „Kommunikative Assistenz für ÖGS“ in den Vereinsstatuten aufnehmen. Dies ist aber keineswegs als Ersatz für Gebärdensprachdolmetsch-Dienstleistung zu verstehen, sondern ist eine Umsetzung der UN-BRK.

  • Ich hoffe, dass in diesem Prozess der Begriff der Persönlichen Assistenz auch auf die „Kommunikative Assistenz“ ausgeweitet wird. Nur mit einer solchen kann die Inklusion hör- und sprachbehinderter Menschen (und wohl weiterer Personengruppen) garantiert werden. Dies betrifft notwendige intensive Frühförderung bis hin zur Dolmetschung/Kommunikationsassistenz für Erwachsene.

  • In diesem Zusammenhang möchten wir darauf hinweisen, dass die Selbstbestimmt-Leben-Initiative OÖ (SLI OÖ) von 30. September bis 1. Oktober eine Fachtagung zum Thema „Gemeinsam die Zukunft Persönlicher Assistenz gestalten!“ im Volkshaus Dornach in Linz veranstaltet. Nach dem Grundsatz der Selbstbestimmt-Leben-Bewegung „Nichts über uns ohne uns!“, sollte eine Diskussion über die Zukunft der Persönlichen Assistenz nicht ohne ExpertInnen mit Behinderung stattfinden, die selbst auf Persönliche Assistenz angewiesen sind. Das Ziel dieser Fachtagung ist es, die Gemeinsamkeiten aller in Österreich vorhandenen Modelle der Persönlichen Assistenz zu finden und aus dem heraus Mindeststandards vorzuschlagen, die für die Persönliche Assistenz in ganz Österreich passen würden. Eingeladen an der Fachtagung sind alle, die die Zukunft der Persönlichen Assistenz aktiv mitgestalten wollen. Anmeldungen sind zu richten bis 20.9.2011 an: buero@sli-ooe.at. Nähere Informationen findet man auf der homepage http://www.sli-ooe.at