„Pflegefaule Regierung“

So nennt die Tageszeitung Kurier am 19. Mai 2007 einen kritischen Artikel zum Thema Pflege und Aktivitäten der Bundesregierung.

BMSK - Sozial- und Konsumentenschutzministerium
BMSK

„Die geplante Förderung bei den Pflegekosten ab Stufe 5 ist ein Pflanz“, zitiert der Kurier aus einem Leserbrief einer Betroffenen. Nur rund 4.000 bis 8.000 Personen sollen einen Zuschuss zur Betreuung daheim erhalten, plane das Sozialministerium.

Ziel

Das Ziel des Vorhabens wird so definiert: „Um die Position pflegender Angehöriger zu stärken und den pflegebedürftigen Menschen so lang wie möglich ein selbst bestimmtes und eigenständiges Leben zu Hause zu ermöglichen, sollen als ein wesentlicher Schritt die folgenden Verbesserungen durchgeführt werden.“

Dies klingt recht gut, aber trotzdem ist Vorsicht geboten. Der gesamte Gesetzestext vermittelt immer den Eindruck, als ginge es um Heimhilfe. Dies zieht sich von der Ausbildungsvoraussetzung bis zur Dokumentation. So aber wird das Ziel nicht erreicht werden. Einerseits ist die Finanzierung bzw. die derzeitig absehbare Finanzierung mangelhaft, andererseits ist auch unklar, wie viele Menschen von diesem neuen Angebot Gebrauch machen.

Fest steht, dass es „teurer werden wird als die bisherige illegale Pflege“, meint etwa Michael Chalupka, Direktor der Diakonie. Ob dies sich die Betroffenen leisten können, bleibt abzuwarten. Dies wird von der Förderung abhängen.

Details werden noch folgen müssen und daher steht im Gesetzesentwurf: „Der Bundesminister für Soziales und Konsumentenschutz hat nähere Bestimmungen über die Voraussetzungen, unter denen eine Zuwendung … gewährt werden kann (wie die Höhe der Zuwendung, besonders berücksichtigungswürdige Umstände, Abwicklung, Maßnahmen der Qualitätssicherung), in Form von Richtlinien zu erlassen.“

Nützt nur sehr wenigen

„Das Modell der Regierung erreicht und nützt nur sehr wenigen. Und die Lösung der 24-Stunden Betreuung reicht nicht, es braucht weitere Perspektiven für die Betroffenen“, meint etwa der Leiter der Wiener Caritas, Michael Landau. „Bleibt also für die meisten nur die Illegalität und das Damoklesschwert einer Anzeige bei der Polizei“, so der Kurier.

Im Sozialministerium ist man sich der Problematik bewusst. „Es sind erste Schritte, aber gute erste Schritte“, sagt eine Sprecherin von Buchinger gegenüber dem Kurier. An weiteren Lösungen werde „mit Hochdruck“ gearbeitet.

Voraussetzung: Ausbildung eines Heimhelfers

Die Pflegekräfte müssen eine Ausbildung nachweisen, zumindest als Heimhilfe. Im Gesetzesentwurf ist dazu zu lesen: „Voraussetzungen für die Gewährung einer Zuwendung sind: eine theoretische Ausbildung der Betreuungskraft, die im Wesentlichen der Ausbildung eines Heimhelfers nach der Vereinbarung gemäß Artikel 15a B-VG zwischen dem Bund und den Ländern über Sozialbetreuungsberufe, BGBl. I Nr. 55/2005, entspricht; diese Voraussetzung muss bis spätestens 30. Juni 2008 erfüllt sein“.

„Gewerkschaft und AK kritisieren die Regelung. Die Pflege werde so zu teuer“, ist dem Kurier zu entnehmen.

Abwicklung über das Bundessozialamt

Das Bundessozialamt samt den Landesstellen wird ab 1. Juli 2007 für die Abwicklung der Pflege-Regelung zuständig sein. „Wir wissen, dass das auf uns zukommt“, wird Dr. Günther Schuster, Leiter der Landesstelle Wien, am 12. Mai 2007 im Kurier zitiert.

Man könne aber vorher keine Informationen an die Betroffenen geben, doch wer mehr wissen will, wird auf Wunsch in eine Liste aufgenommen und bekommt die Informationen, sobald das Gesetz beschlossen ist. Ziel sei jedenfalls eine „möglichst bürgernahe und damit auch unbürokratische“ Lösung.

Kosten minimal

„Es ist budgetäre Vorsorge für den Aufwand durch Überschreitungsermächtigungen in den Bundesfinanzgesetzen 2007 und 2008 von maximal 18,5 Mio. Euro im Jahr 2007 und von maximal 34,0 Mio. Euro im Jahr 2008 getroffen“, steht im Gesetzesvorhaben.

Diese finanziellen Mittel (Budgetüberschreitungs-Ermächtigung) sind schon längst budgetiert und auch die Höhe ist seit Anfang April bekannt.

Weniger häufig erwähnt wird aber, dass diese Kosten minimal sind. Alleine die Abgeltung der Inflation beim Pflegegeld hätte in den nächsten zwei Jahren mehr gekostet. Die wird aber allen Pflegegeldbezieherinnen und Pflegegeldbeziehern von der Regierung verwehrt. Die oben erwähnten 18,5 Millionen Euro sind nur rund 1 Prozent der heurigen Ausgaben des Pflegegeldes in der geplanten Höhe von 1,533 Mrd. Euro. Daran sieht man, um wie wenig es eigentlich geht.

ÖVP auf Abwegen

Völlig aus dem Tritt ist derzeit anscheinend die ÖVP. Man überschlägt sich dort mit sinnlosen Diskussionsbeiträgen. Angefangen hat der Landeshauptmann von Niederösterreich, Dr. Erwin Pröll, als er ankündigte, dass Niederösterreich mit Jahresmitte einen eigenen Weg gehen werde.

„Wir sind soweit, dass wir ein Heimbett innerhalb von drei bis vier Wochen garantieren können“, erläutert der Landeschef gegenüber dem Kurier. Er hat anscheinend noch immer nicht verstanden, dass genau aus diesem Grund – nämlich nicht ins Heim zu kommen – die Menschen sich Hilfe daheim organisieren.

Ähnlich absurd – man könnte auch sagen dämlich – argumentiert der Geschäftsführer der steirischen ÖVP, Mag. Bernhard Rinner, der gegenüber dem ORF sagt: „Das Pflegegeld soll abgeschafft werden und die Geldleistung durch eine Sachleistung ersetzt werden“.

Ein klares Nein zur ÖVP-Forderung nach einer Abschaffung des Pflegegeldes kommt von Seiten des BZÖ. Die stellvertretende BZÖ-Klubobfrau, Sozialsprecherin Ursula Haubner sieht in dem ÖVP-Vorschlag einen Angriff auf das bewährte Pflegegeld. „Das Pflegegeld als Leistung für die Pflegebedürftigen ist unverzichtbar und hat sich bewährt.“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ach Gott Frau Sladek! Wie sollten diese Damen und Herren jemals in ihre oder auch meine Situation denn kommen? Da nehme ich doch viele andere Namen gleich noch mit: Die B´s, die H´s, die B´s, die W´s, die L´s, die P´s und auch so, wenn nicht zu, viele andere in diesem Lande.

    Woher sollen sie denn wissen, was da so wirklich an sozialer Ungerechtigkeit und Kälte in den letzten Jahrzehnten unter allen möglichen Regierungen sich entwickelt hat? Diese Damen und Herren werden mit ihren fetten Gehältern und den nachfolgenden, meist ebenso fetten, Pensionen, niemals in diese Situation kommen.
    Deren Lebensabend wird halt dann in luxuriösten 5-Stern Einrichtungen zelebriert werden und nicht so wie bei uns! Wir, also die Betroffenen und auch deren pflegende Angehörigen, wie der G. Lichtenauer, ja wir wissen das alles leider nur allzugut! Diese Leute verweigern ja standhaft ein Gespräch darüber, weil ihnen die Realitäten so weit abhanden gekommen sind, wie mir die Fähigkeiten Linkswalzer zu tanzen.

    Schönen Tag noch an alle auch an die B´s, die H´s, die B´s , die W´s, die L´s, die P´s und auch so, wenn nicht zu, viele andere in diesem Lande. Ich rolle jetzt einkaufen, da ich gerade noch Geld dazu habe und darauf bin ich schon ein wenig stolz, dass da kein Minus auf meinen Bankkonto entsteht deswegen.

  • Herrn Dr. Erwin Pröll’s „eigener Weg“ wird hoffentlich einzig und allein „sein eigener Weg“ sein. Mir fehlen die Worte für so viel an Ignoranz und Respektlosigkeit gegenüber behinderten und alten Menschen sowie deren Angehörigen. Es bleibt sowohl Herrn Dr. Erwin Pröll als auch Herrn Mag. Rinner nur zu wünschen, als sie selbst nie in die Lage gelangen müssen, zum Opfer ihrer schwachsinnigen Ideen zu werden, denn: Eines ist gewiss: Niemand, und demnach auch nicht politisch tätige und verantwortliche Menschen, haben eine Garantie für das, was sie selbst in ihrem eigenen Leben noch erwartet.
    In diesem Sinne ersuche ich höflich um etwas mehr an menschlicher Vernunft und gewissenhaftere Abwägung von Konzepten, die man, wie in diesen beiden Fällen, nicht einmal zugute halten kann, dass sie „gut gemeint“ sein könnten.

  • Sozialminiser Dr. Buchinger in der ORF-Sonntags-Pressestunde sehr sympatisch – jedoch selbst Bürger, die mit der Pflege-Problematik nicht vertraut sind, dürften mitbekommen, dass dieses neue ÖVP-„Bartensteinmodell“ der Weg in die falsche Richtung und sehr „kurzsichtig gedacht“ ist. 2009, spätestens jedoch 2011 ist dieses Modell „überholt“, da die sogenannten illegalen Pflege-Kräfte ganz legal in Österreich arbeiten dürfen. Solange die Bundesregierung nicht gewillt ist, ein langfristiges Konzept zu erarbeiten und auch gewillt ist viel mehr Mittel zur Verfügung zu stellen, auch das Pflegegeld, wie versprochen, jährlich zu erhöhen, aber auch den Wertverlust (ca. 20%) seit der Einführung 1993, den Angehörigen und auch noch lebenden Betroffenen auszubezahlen, ist dieses Debatte scheinheilig und verlogen. Verwerflich ist, dass einer der reichsten Staaten der Welt, eine der „ärmsten“ Bevölkerungsgruppen, trotz Hochkonjunktur, wieder so „über den Tisch zieht“ – Den Betroffenen ist es egal wer an den „Schüsseln“ sitzt – der „Kuchen“ muß gerechter verteilt werden.