Pflegefinanzierung: ALLE Pensionisten-Organisationen GEGEN Versicherungs-Modell

Der Präsident des Pensionistenverbandes und gleichzeitig auch des Seniorenrates (Dachverband ALLER Pensionisten-Organisationen, Anm.) Dr. Peter Kostelka bekräftigte heute die „einstimmige“ Beschlusslage ALLER Seniorenverbände zur Finanzierung der Pflege: „Wir sind uns alle einig, dass Pflege steuerfinanziert bleiben muss.“

Pensionistenverband Österreichs
Pensionistenverband Österreichs

Kostelka verwies auf die wenig erfolgreichen Länder mit einem Pflegeversicherungs-Modell wie zum Beispiel unser Nachbarland Deutschland, das schlechte Erfahrungen mit der Pflegeversicherung gemacht hat.

Der Pensionistenverbands-Präsident wies darauf hin, „dass das Geld für die Pflege schon bisher zu einem großen Teil von den Menschen selbst kommt. Denn als das Pflegegeld 1993 eingeführt wurde, kam es zur Finanzierung des Pflegesystems zu einer Anhebung der Krankenversicherungsbeiträge. Konkret um jeweils 0,4 Prozentpunkte für Dienstnehmer und –geber und um 0,5 Prozentpunkte für Pensionisten“, so Kostelka, der eine Pflegeversicherung ablehnt, „die eine zusätzliche Belastung darstellen würde“, so der Pensionistenverbands-Präsident.

Kostelka forderte einmal mehr eine deutliche Anhebung des Pflegegeldes, und zwar „in allen Stufen“. „Gerade die Pflege daheim muss gefördert werden, und das sind nunmal Personen in den Pflegegeld-Stufen 1, 2 und 3. Dass die Regierung in ihrem Regierungsprogramm gerade diese Menschen im Stich lässt, ist der falsche Weg“, so Kostelka abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Die Kommentarfunktion für diesen Artikel ist abgeschalten.

Ein Kommentar

  • Die Finanzierung durch eine Versicherung können wohl nur komplett Ahnungslose oder Menschen, die den Versicherungen ein fettes Geschäft zukommen lassen wollen, fordern. Denn jeder der nur ein bisschen etwas von dem Bereich versteht weiß, dass die steuerfinanzierte Variante die einzig sinnvolle und richtige ist.
    Jede andere Variante käme einer Zerschlagung der Pflegevorsorge gleich. So mangelhaft und verbesserungswürdig das derzeitige Modell auch ist – eine Finanzierung durch eine Versicherung müsste uns alle auf die Barrikaden treiben!