Pflegegeld: Bures – SPÖ will Weiterentwicklung für bestmögliche Pflege und Absicherung der Pflegende

SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Doris Bures hält eine Diskussion über eine Weiterentwicklung des Pflegesystems für berechtigt und notwendig.

Doris Bures
Rigaud@Shotview

Die wiederholten Vorwürfe seitens der „Plattform Pflegegeld“, die SPÖ wolle das Pflegegeld abschaffen, seien ohne sachliche Grundlage, sagte Bures am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst.

„Bestmögliche Pflegeleistungen und eine arbeits- und sozialrechtliche Absicherung der Pflegenden stehen dabei im Zentrum unserer Überlegungen; und die Überlegungen der SPÖ gehen auch in die Richtung, wie im Bereich der Pflege mehr reguläre Beschäftigung erreicht werden kann“, erläuterte Bures.

Die SPÖ-Bundesgeschäftsführerin betonte, dass die SPÖ bei ihren Überlegungen zu einer Reform größten Wert auf den Dialog mit den Betroffenen und ihren Interessenvertretern lege. „Wir stehen derzeit am Beginn einer Diskussion, wie man eine herausragende sozialpolitische Leistung der 90er Jahre an neue Herausforderungen – Stichwort alternde Gesellschaft – anpassen kann“, sagte Bures.

Angesichts eines erwartbar steigenden Bedarfs an Pflegeleistungen müsse sich die Politik Gedanken darüber machen, wie alle, die der Pflege bedürfen, diese notwendige Leistungen auch bekommen. Bures erklärte dazu, dass ja keineswegs in jedem Fall Familienangehörige die Pflege übernehmen können.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich