Pflegegeld und Wahlfreiheit für pflegebedürftige Menschen sind Eckpfeiler

Hilfswerk-Präsident Othmar Karas: "Alle Stärken bündeln, Angebote verbessern, Ungerechtigkeiten beseitigen!"

Logo Hilfswerk
Hilfswerk

Das Pflegefonds-Modell der BAG-Organisationen (Caritas, Diakonie, Hilfswerk, Rotes Kreuz, Volkshilfe), das am Montag bei der Pflege-Enquete im Parlament präsentiert wurde, wird nicht nur vom Seniorenrat unterstützt. Othmar Karas, Präsident des Hilfswerks, das derzeit den Vorsitz in der BAG hat, ortet breite Zustimmung aus verschiedenen politischen Lagern und will auch die noch unentschiedenen Kräfte überzeugen.

„Das Pflegefonds-Modell der BAG hat einige entscheidende Vorteile gegenüber dem Status Quo. Es löst die Pflege aus der Sozialhilfe, ist solidarisch aufgebaut und bietet erstmals einen Rechtsanspruch auch auf Sachleistungen, damit mehr Unterstützung für die pflegebedürftigen Menschen, Fairness und Transparenz. Trotzdem ist der Pflegefonds leistbar und braucht keine neuen teuren Strukturen“, sagt Karas.

„Das Pflegegeld und die Wahlfreiheit für die pflegebedürftigen Menschen sind wie die anderen bewährten Unterstützungen Eckpfeiler des BAG-Modells. Diese Wahlfreiheit wird durch den BAG-Pflegefonds sogar verstärkt. Denn viele Menschen haben derzeit keine echte Wahlfreiheit, weil das Angebot oft unzureichend unterstützt wird“, so Karas.

Karas fordert, dass noch im Herbst alle Pflegeexperten und Stakeholder zusammen kommen, um gemeinsam einen Plan zu erarbeiten, der die notwendige Verbesserung der Pflegefinanzierung gewährleistet.

„Wir müssen jetzt beherzt handeln, denn viele Kommunen sind an der Grenze ihrer Leistungskraft. Da hilft nur eine große solidarische Lösung, mit Bund, Ländern und Gemeinden“, so Karas abschließend.

Das Pflegefonds-Modell der BAG steht auf der Website www.freiewohlfahrt.at zum Download bereit.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Pflegewohlfahrt – schöne Worte – „Pflege ist jetzt schon für die Organisationen zum „Geschäft“ geworden schlecht ausgebildete Kräfte – Niedriglohnbereich – Hohe Overheadkosten – die zu Hause von der Familie gepflegt werden, oder ohne PA leben, bleiben schon lange durch die Entwertung des Pflegegeldes auf der Strecke – Wie viele Arbeitsgruppen braucht es noch? Gestern war vom Sozialminister sinngemäß zu hören: Im Frühjahr 2011 soll der Pflegefonds kommen – und dann kann man auch mal wieder das Pflegegeld LEICHT erhöhen. Kennt der Sozialminister die Forderung der Behindertenbewegung einer jährlichen Valorisierung des PG nicht? Ein politischer Skandal – wenn man bedenkt, dass bei Einführung des PG 1992/1993 eine jährliche Wertanpassung von der Politik geplant war..