Ein Stempel aus Holz liegt auf einem Dokument. Aufschrift Pflegegeld

Pflegegeld wird ab Anfang 2020 um 1,8 % erhöht

Die Sozialministerin hat eine Verordnung über die Erhöhung des Pflegegeldes herausgegeben.

Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz
Sozialministerium

Im Parlament wurde vor dem Sommer 2019 beschlossen, dass ab dem Jahr 2020 das Pflegegeld in allen Stufen jährlich valorisiert wird.

Der Anpassungsfaktor für das Jahr 2020 beträgt laut einer Verordnung der Bundesministerin für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz 1,018. Das heißt, das Pflegegeld wird um 1,8 % erhöht. 

Was bedeutet dies für die einzelnen Pflegegeldstufe an Erhöhung?

Im Jahr 2019 beträgt das Pflegegeld 157,30 Euro (Stufe 1), 290 Euro (Stufe 2), 451,80 Euro (Stufe 3), 677,60 Euro (Stufe 4), 920,30 Euro (Stufe 5), 1285,20 Euro (Stufe 6) und 1688,90 Euro (Stufe 7).

In den einzelnen Stufen bedeutet eine 1,8% Erhöhung Folgendes:

  • Stufe 1: 2,83 Euro pro Monat
  • Stufe 2: 5,22 Euro pro Monat
  • Stufe 3: 8,13 Euro pro Monat
  • Stufe 4: 12,20 Euro pro Monat
  • Stufe 5: 16,57 Euro pro Monat
  • Stufe 6: 23,13 Euro pro Monat
  • Stufe 7: 30,40 Euro pro Monat
Euro Münzen und Banknoten
BilderBox.com
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

11 Kommentare

  • Was ist das fuer ein Hohn, habe selbst Multiple Sklerose lebe allein brauche meine Mutter kann mir niemanden leisten meine Mutter ist 77 Jahre und meine Schwester hat Darmkrebs mit Metastasen von Hilfe keine Spur ich sehe vom Sozialstaat wenig Hilfe man muss von Bonzius zu Pelatus springen und kommt nichts raus wer hilft wirklich und jeder weiss was der Euro Wert ist man redet vom Mindestlohn in einen reichen Land meine Invalidenrente macht 578,– Euro aus hab immer gearbeitet aber durch die Krankheit musste ich in die Fruehpension brauche ein Auto und jetzt Frage ich den Staat wie kann man hier sich wem leisten habe Wohnungsabgaben Miete Strom Wasser Auto Versicherungen ?????wer rechnen kann kann sich ausrechnen wie hoch meine Schulden sind bräuchte eine Putzhilfe und für Reparaturarbeiten wem mit was Hilfe beim Tragen usw. können sich die Regierungsleute das vorstellen dann sollen sie mal mit so einen Geld reden

  • die anpassung war sowieso schon lange ueberfaelling nur das ist ein schlechter witz, oder?

  • Sehr geehrte Damen und Herren,
    Es ist erfreulich, dass sich die Herren Parlamentarier endlich dazu entschlossen haben das Pflegegeld zu erhöhen. Da in den letzten Jahren an Erhöhungen bzw. Valorisierungen
    sich nichts getan hat, ist die geplante bzw. beschlossene Erhöhung ab 2020 um sage und schreibe 1,8% eine Frechheit gegenüber den sich in Pflege befindlichen Personen. Ein sogenannter Witz ersten Grades. Wissen diese Herren die das so leichtfertig erhöhen überhaupt was sich in der Pfege abspielt?. Ich denke nicht. Aber die benötigten Gegenstände für die Pflege wurden Jahr für Jahr erhöht. Darum wird man diese 1.8% gar nicht spüren. Wichtig ist dass diese Herren jetzt wieder gut schlafen können da sie ja für diese leidende Gruppe wahrlich großes vollbracht haben. Ich bin natürlich froh dass es in Österreich ein Pflegegeld gibt. Wenn man es schon macht, dann bitte ordentlich. Die Freiheitlichen haben was ich weiss eine Erhöhung um 50% gefordert, dass wäre eine wirliche Hilfe als Entschädigung dass so lange Jahre nichts passiert ist. Also dass beste meiner Meinung wäre diese 50% Eröhung und dann eine Jährliche Valorisierung. Ich denke ich bin nicht der Einzige der das denkt. Ich hoffe unsere dafür Zuständigen Politiker überlegen sich noch etwas besseres. Pflege für die Angehörigen ist nämlich wirklich kein Honiglecken.

  • Da das Pflegegeld seit etlichen Jahren nicht valorisiert wurde und daher stark entwertet wurde, erscheinen die 1,8 % Erhöhung als ein schlechter Witz. Das ist eben der Asozialstaat Österreich. Wenn man sich vom diesem Staat nur lächerliche Almosen erwarten darf, siehe Sozialhilfe, dann könnte wenigstens die Zivilgesellschaft etwas machen. Tut sie aber nicht. Wenn ein Österreicher stirbt und er kommt in die Hölle, dann sagt er sich. Na endlich habe ich es mir verbessert.

  • Ab Pflegestufe 4 gilt es, was ich so weis. Aber diese Erhöhung ist nicht wirklich viel.

  • Wenn ich die ersten Stufen ansehe fällt mir nur … Frechheit… ein.
    Es ist viel wichtiger unseren Politikern z. B. BP eine Erhöhung über
    400 € zu gewähren .
    Wofür eigentlich ???

  • Es ist zwar sehr erfreulich, dass das Pflegegeld endlich überhaupt erhöht wird. Nur 1,8 % Pflegegeld-Erhöhung stehen einer 11 %igen Erhöhung des zu bezahlenden Entgeltes für eine 24-Stunden-Betreuung durch die 24 Stunden Betreuungs GmbH der Volkshilfe gegenüber. Beides ab 1.1.2020. In Euro heißt das bei Pflegestufe 7 einer Mehreinnahme von ca. 30 Euro stehen einer Mehrausgabe von ca. 240 Euro pro Monat gegenüber, plus für Feiertage wird der Zuschlag von 40 Euro auf 60 Euro erhöht!?!? Ist damit jedermann klar, wie effektiv sich die Pflegegelderhöhung auswirken wird?

  • Dafür darf man Alles was benötigt wird selber bezahlen?

  • Endlich.
    Nur diese erste Erhöhung fällt viel zu gering aus.
    Die letzten Jahre ist ja nichts geschehen, da hätte ich mit mehr gerechnet.

  • Das erhöhte Pflegegeld hab ich dann mit 1 Feber am Konto es wird ja wie die Pension rückwirkend ausbezahlt ist das richtig ?

  • Wenns wirklich stimmt gilt es auch für die Stufe.5
    Weil ich bin für stufe 5 eingestellt