Podiumsdiskussion am Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien

Expertinnen- und Expertenrunde stellt sich der Frage: Was bedeutet die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen für die Neugestaltung der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern in Österreich?

Schild Universität
BilderBox.com

Die Diskussion am 5. April 2013 trägt den Titel „Neue Lehrer/innen für behinderungsgerechte Schulen – auch für AHS und BHS“ und ist Auftakt einer Veranstaltungsreihe, in der wichtige Akteurinnen und Akteure der Bildungspolitik sowie der Wissenschaft über ungelöste Probleme bei Kernfragen der Lehrer/innen-Bildung diskutieren.

„Das Recht behinderter Kinder und Jugendlicher auf Bildung soll nach Artikel 24 der UN-BRK nicht in Sonderschulen, sondern in der regulären Schule unter Rückgriff auf eine Inklusive Pädagogik umgesetzt werden“, heißt es in der Einladung, bevor die Veranstalter kritisch anmerken: „Insbesondere AHS und BHS sehen in der Regel die Berücksichtigung des Bildungsanspruchs von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen nicht als ihre Aufgabe an.

Die Neugestaltung der Lehrer/innen-Bildung in Österreich und die Forderung, die Behindertenrechtskonvention umzusetzen, fallen zeitlich eher zufällig zusammen. Daraus entsteht ein außerordentlich spannender Reformprozess.“

Nach einer kurzen Einführung über neue Strukturen der Ausbildung durch den Stv. Vorstand des Instituts für Bildungswissenschaft, Gottfried Biewer, diskutieren die Vertreter der Universität Wien mit behindertenpolitischen Sprecherinnen und Sprechern des Nationalrats und der Vorsitzenden des Monitoringausschusses, Marianne Schulze.

Veranstaltungsort und Anmeldung

Freitag, 5. April 2013, 9.00-11.00 Uhr
Institutsgebäude Bildungswissenschaft
Sensengasse 3a, Hörsaal 1, 1. Stock, 1090 Wien

Das Gebäude ist barrierefrei zugänglich.
Die Veranstaltung ist öffentlich. Um Voranmeldung sowie Bekanntgabe bei spezifischem Unterstützungsbedarf bei Behinderungen wird gebeten: katharina.felbermayr@univie.ac.at (bis spätestens 4 Tage vor der Veranstaltung)

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.