Postbus kauft 260 neue Busse

Auslieferung bis Ende des Jahres, neue Busse bringen mehr Qualität und Komfort.

Postbus mit Rampe
Ladstätter, Markus

Die ÖBB-Postbus GmbH kauft heuer rund 260 neue Busse, die in ganz Österreich zum Einsatz kommen. Das Investitionsvolumen beläuft sich auf mehr als 50 Millionen Euro. Die Auslieferung beginnt Mitte September und wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein. „Durch diese wichtige Investition in den Fuhrpark, können wir unseren Kunden noch mehr Komfort und Qualität bieten“, unterstreicht Michael Gassauer, Geschäftsführer der ÖBB-Postbus GmbH.

Die neue Flotte im Detail Der Postbus setzt bei den 260 neuen Fahrzeugen auf bewährte Marken und Hersteller wie MAN, Mercedes und Temsa. Alle Fahrzeuge verfügen über modernste Technik, hohe Sicherheitsstandards und Klimaanlagen. Das Fassungsvermögen der Busse liegt zwischen 50 und rund 130 Fahrgästen. Die neuen „Schmuckstücke“ der Busflotte kommen in ganz Österreich zum Einsatz und werden ab Mitte September bis zum Jahresende ausgeliefert.

Alle neu bestellten Busse sind barrierefrei zugänglich. Niederflurbusse sind mit einer Klapprampe ausgestattet und die Überlandlinienbusse verfügen über einen fahrzeuggebundenen Hebelift. Dieser ermöglicht Rollstuhlbenützern in den Bus einzusteigen. „Noch nie wurden in Österreich so viele Busse mit fahrzeuggebundenen Hebeliften angeschafft – ein Meilenstein in der Mobilität der behinderten Fahrgäste“, unterstreicht Reinhard Rodlauer, Konzernkoordinator für Barrierefreiheit im ÖBB-Konzern.

Der Postbus Fuhrpark besteht aus insgesamt 2.100 Bussen sowie 12 Oldtimerbussen, die jährlich 137 Millionen Kilometer in ganz Österreich zurücklegen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich