Postenbau wird zum Politikum

Nachdem österreichische Behindertenverbände vehement gegen die Planung des neuen Weizer Gendarmeriepostens protestiert hatten, meldet sich nun auch die Behindertensprecherin der FPÖ, Helene Partik-Pable, zu Wort.

In einer Aussendung forderte sie gestern Wirtschaftsminister Hannes Farnleitner und Innenminister Karl Schlögl auf, selbst einmal einen Tag im Rollstuhl zu verbringen, um all das kennzulernen, was sie an Barrieren aufbauen würden, berichtet die Kleine Zeitung.

Die FPÖ-Behindertensprecherin fordert eine sofortige Umplanung des Weizer Baues.

Wie berichtet, gibt es beim Neubau keine Auffahrtsrampe, sondern einen „Hebebühnenlift“, den Rollstuhlfahrer eigenständig bedienen können. Die Errichtung einer Rampe sei aus Sicherheitsgründen unmöglich, argumentiert die Gendarmerie.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.