Postrichtlinie: Gebührenfreie Blindensendungen gesichert!

Monatelange Unsicherheit bei blinden und sehbehinderten Menschen sowie bei Blinden-Selbsthilfeorganisationen beseitigt

Fahrzeug: Post bringt allen was
BIZEPS

Gebührenfreie Blindensendungen wird es auch nach der Umsetzung der neuen EU-Postrichtlinie in Österreich geben. Dies bestätigen gegenüber dem Österreichischen Blinden- und Sehbehindertenverband (ÖBSV) sowohl die Österreichische Post AG, als auch das zuständige Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie.

„Die Mitgliedstaaten können kostenlose Postdienstleistungen für Blinde und Sehbehinderte aufrechterhalten oder einführen“, heißt es in der Richtlinie vom 20. Februar 2008, welche damit die endgültige Entscheidung dem jeweiligen EU-Staat überlässt.

„Durch das Wort KÖNNEN ist bei den blinden und sehbehinderten Menschen sowie bei den Blinden-Selbsthilfeorganisationen eine große Unsicherheit aufgetreten, die durch das klare Bekenntnis der zuständigen Stellen in Österreich nun endgültig beseitigt ist“, freut sich ÖBSV-Präsident Mag. Gerhard Höllerer über den Erfolg der größten Selbsthilfegruppe für blinde und sehbehinderte Menschen in Österreich und bekräftigt: „Damit können Blindensendungen mit Schriftstücken in Brailleschrift, Blindenbücher sowie für blinde und sehbehinderte Menschen bestimmte Tonaufzeichnungen auch in Hinkunft portofrei verschickt werden. Auch die Weiterführung unserer mit 9.500 Werken bestückten ältesten und größten Blindenhörbücherei Österreichs wäre bei Streichung dieses kostenlosen Postdienstes gefährdet gewesen!“

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich