Pressegespräch von Monitoring-Ausschuss und Behindertenanwalt

Am 10. Oktober 2019 traten die Vorsitzende des Monitoringausschusses und der Behindertenanwalt des Bundes vor die Presse, um Hinweise zu notwendigen behinderungspolitschen Maßnahmen an die nächste Bundesregierung zu geben.

Pressekonferenz Christine Steger und Hansjörg Hofer
Hannah Wahl / Monitoringausschuss

Die Behindertenbewegung hatte schon vor wenigen Tagen unmissverständlich aufgezeigt, wie ihre Forderungen an eine noch zu bildende Regierung lauten.

Nun haben Christine Steger (Vorsitzende des Monitoringausschusses) und Hansjörg Hofer (Behindertenanwalt) ihre Erfahrungen in der Monitoring- bzw. Unterstützungsarbeit kundgetan.

Obwohl seit der Ratifizierung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen und der Beschlussfassung des Behindertengleichstellungsgesetzes mehr als 10 Jahre vergangen sind, lässt die Herstellung flächendeckender und umfassender Barrierefreiheit in Österreich nach wie vor auf sich warten, halten die beiden fest und ergänzen: Mitunter sind sogar Rückschritte zu verzeichnen.

Für Christine Steger und Hansjörg Hofer ist der Nationale Aktionsplan Behinderung (NAP) ein wesentlicher Bestandteil für Fortschritte bei der Umsetzung von Rechten:

Um die Ziele der UN-Konvention weiter voranzubringen, ist ein nachfolgender NAP für die Jahre 2021 bis 2030 notwendig. Dieser muss sich an den Zielen der UN-Konvention orientieren und darf keinesfalls eine Auflistung bereits vorhandener Leistungen sein.

Siehe: ORF, Behindertenanwaltschaft

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.