Pressekonferenz von Klagsverband und HOSI Wien

Erstes rechtskräftiges Urteil wegen Diskriminierung am Arbeitsplatz aufgrund der sexuellen Orientierung.

Justitia
BilderBox.com

Seit 1. Juli 2004 ist das neue Gleichbehandlungsgesetz in Kraft, das – in Umsetzung der entsprechenden Richtlinie der Europäischen Union – auch Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung in Beschäftigung und Beruf verbietet. Nun liegt das erste rechtskräftige Urteil nach dieser Antidiskriminierungsbestimmung in Österreich vor: Ein Gericht in Salzburg hat einem offen homosexuellen Arbeitnehmer Schadenersatz für die Kränkung zuerkannt, die er aufgrund des ständigen homophoben Mobbings am Arbeitsplatz erlitten hat.

Über diesen richtungsweisenden Präzedenzfall und seine Bedeutung für alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, die Diskriminierungen aus bestimmten Gründen ausgesetzt sind, im allgemeinen sowie Lesben und Schwule im besonderen werden berichten:

  • Mag. Dieter Schindlauer, Präsident des „Klagsverbands zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern“
  • Mag. Thomas Majoros, Rechtsanwalt in Wien, Rechtsvertreter des Klägers im gegenständlichen Fall
  • Mag. Kurt Krickler, Generalsekretär der Homosexuellen Initiative (HOSI) Wien

Ort: Café Griensteidl – Karl Kraus-Saal, Schauflergasse 2, 1010 Wien Datum/Uhrzeit: Montag, 20. November 2006, 10 Uhr

Rückfragehinweis:
Mag. Volker Frey, Generalsekretär
Klagsverband zur Durchsetzung der Rechte von Diskriminierungsopfern
Luftbadgasse 14-16
1060 Wien
Tel.: 01 / 961 05 85-24
Mobil: 0699 / 11 21 61 49
volker.frey@klagsverband.at
www.klagsverband.at

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.