Josef Pröll

Pröll: „Barrierefreiheit ist wesentliche Voraussetzung“

In Workshops und Diskussionen wird am 16. und 17. Jänner 2006 in der Wiener Hofburg erörtert, wie Großereignisse umweltverträglich, sozial gerecht und nachhaltig organisiert werden können.

Die Österreichische EU-Präsidentschaft 2006 setzt sich unter dem Motto „Greening the Austrian EU-Presidency 2006 – Greening Events“ das Ziel, Präsidentschaftsveranstaltungen möglichst umweltgerecht und nachhaltig auszurichten, teilt Mag. Rita Trattnigg vom österreichischem Lebensministerium mit.

Dazu wurde im Vorfeld ein Leitfaden ausgearbeitet, der neben Themen aus dem Umweltbereich wie Abfall- und Energiemanagement, die Frage der Verköstigung mit z. B. biologischen Lebensmitteln auch die zwei Themenfelder „Barrierefreiheit“ und „Gender Mainstreaming“ enthält, um dem Nachhaltigkeitsgedanken gerecht zu werden.

„Barrierefreiheit ist eine wesentliche Voraussetzung für Gleichstellung“, hält Umweltminister DI Josef Pröll (ÖVP) gegenüber BIZEPS-INFO fest.

Auszug aus Leitfaden: „Auch wenn nur eine geringe Anzahl der TeilnehmerInnen der Veranstaltung behinderte Menschen sind, müssen alle Veranstaltungen der EU-Ratspräsidentschaft barrierefrei zugänglich sein.“

Als wesentliche Punkte werden im Leitfaden aufgezählt:

  • Verstärkte Berücksichtigung der Bedürfnisse behinderter Personen
  • Barrierefreier Zutritt für RollstuhlfahrerInnen zu allen Veranstaltungen der EU-Präsidentschaft
  • Rollstuhlgängige WC-Anlagen
  • Für Personen mit anderen Handicaps (z.B. Seh- und Hörbehinderte) sind im Bedarfsfall entsprechende Maßnahmen zu setzen.

Ziel der österreichischen Initiative ist es, durch Events positive Effekte zu schaffen und die negativen Auswirkungen – z.B. durch verursachte Umweltbelastungen oder soziale Ausgrenzung – so gering wie möglich zu halten. Der Leitfaden richtet sich somit in erster Linie an die Organisatoren von Veranstaltungen aller Art in den Bereichen Sport, Kultur, Wirtschaft, Politik/Verwaltung oder Gesellschaft die von bzw. in EU-Mitgliedsstaaten durchgeführt werden.

„Es geht um die Schaffung von Bewusstsein auch für Barrierefreiheit bei Großveranstaltungen; im Rahmen der Konferenz sollen konkrete Schritte zur Umsetzung dieses Aspektes diskutiert und in ein Empfehlungspapier mit dem Titel „20 Schritte in Richtung Green Events“ aufgenommen werden“, erläutert Trattnigg weiter.

Konferenz in Wien

Am 16. Jänner 2006 wird Umweltminister, Josef Pröll, in der Wiener Hofburg die Konferenz „Greening Events“ eröffnen. „Barrierefreiheit ist ein wesentlicher Schritt. Aber es ist nur ein Schritt, denn die Barrieren in vielen Köpfen sind nach wie vor da“, so Pröll im Gespräch abschließend.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Die Ankündigung klingt sehr interessant und anspruchsvoll. Nun sollten wir wir darangehen und in den jeweiligen Bundesländern, wo die EU-Großverasntaltungen abgehalten werden, überprüfen, ob es sich nur um Luftblasen gehandelt hat oder ob diese Punkte wirklich realisiert wurden.

  • Freut mich das jetzt oder darf ich weiter skeptisch sein?