Logo der Grünen

Protestwelle nach Stellenstreichung am Institut für Pädagogik

Konrad, Schindl-Helldrich: Wichtige Schnittstelle muss erhalten werden

Vehement gegen die von Unirektor Gantner durchgesetzte, ersatzlose Streichung von zwei Planstellen am Institut für Erziehungswissenschaften protestieren die Tiroler GRÜNEN.

Wie Unisprecherin Eva Konrad mitteilt,haben die MitarbeiterInnen des Instituts mittlerweile sogar eine Unterschriftenaktion gestartet, um den Unirektor zur Rückgängigmachung der Kürzung zu bewegen. Von der Streichung betroffen sind eine ganze Professoren- sowie eine Assistentenstelle für integrative Pädagogik.

Diese müssten als „wichtige Schnittstelle“ zwischen Uni, Praxis und Gesellschaft unbedingt erhalten bleiben, fordert Konrad:

„Dass ausgerechnet die integrative Pädagogik dem vom Rektorat diktierten Sparzwang zum Opfer fallen soll, ist in mehrfacher Hinsicht ungerechtfertigt. Zum einen hat sich diese in den vergangenen 15 Jahren einen ausgezeichneten internationalen Ruf auf dem Gebiet der Forschung nach neuen Modellen für die Integration von Menschen mit Behinderung erworben. Zum anderen drohen damit die hohen Standards für die Ausbildung von qualifiziertem Personal in der Behindertenbetreuung unter die Räder zu kommen,“ ist Konrad empört. Überdies sei die Stellenstreichung zynisch und kontraproduktiv, weil gerade die Geisteswissenschaften immer wieder mit dem Vorwurf von mangelndem praktischen Nutzen konfrontiert seien.

Ähnlich argumentiert die Innsbrucker GRÜN-Gemeinderätin Ulli Schindl-Helldrich, die selbst für eine Integrationseinrichtung tätig ist und um die hohe praktische Bedeutung der integrativem Pädagogik bestens Bescheid weiß.

„Die Stellenstreichung bringt nicht nur einen großen Schaden für den guten Ruf des Instituts, sondern damit wird die ständig steigende Nachfrage nach qualifizierten MitarbeiterInnen für die Arbeit mit Menschen mit Behinderung völlig ignoriert. Maßgeblich um die bisher vorhandene Ausbildungsqualität zu halten, ist die weitere fundierte Eigenforschung, die Vernetzung mit internationalen ForscherInnen und eine kombinierte Ausbildung in Theorie und Praxis,“ so Schindl-Helldrich.

Die beiden GRÜN-Mandatarinnen Konrad und Schindl-Helldrich fordern Rektor Gantner deshalb auf, die Stellenstreichung umgehend zurückzunehmen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.