Pühringer fordert fahrzeuggebundene Lifte im Talent

In einem Schreiben vom 11. Februar 2005 informiert der Oberösterreichische Landeshauptmann Dr. Josef Pühriger (ÖVP) den Vorstandsdirektor der ÖBB Holding AG, Mag. Martin Huber, über Mängel der Fahrzeuge "Talent".

Nahverkehrszug Talent
Ladstätter, Markus

In Linz gab es einen Lokalaugenschein des ÖBB-Fahrzeuges „Talent“, wie es in Oberösterreich zum Einsatz gelangen soll. „Dazu informiert mich Grünen – Klubobmann Labg. Gunther Trübswasser, der an diesem Lokalaugeschein teilgenommen hat, dass ‚Talent‘ und ‚Desiro‘ nur als sehr bedingt barrierefrei einzustufen sind“, teilt der Landeshauptmann dem ÖBB Vorstandsdirektor mit.

Er zählt als Mängel auf, „dass der Einstieg nur bei einer Bahnsteighöhe von 55 cm (derzeit nur wenige Bahnsteige in Oberösterreich) barrierefrei, die Toilette zu klein (nicht nur für BenutzerInnen von Rollstühlen, sondern auch für Eltern, die ihre Kinder auf die Toilette begleiten müssen) und ohne motorgetriebener Türschließe sei (deshalb wegen der extremen Raumsituation de facto nicht benutzbar) sowie die Funktionstüchtigkeit und normgerechte Platzierung einer Ruftaste zum Wagenführer noch nicht ausreichend abgeklärt ist“.

Pühringer schlägt vor, „bei Haltestellen mit Bahnsteiegen von 36 cm oder Erdbahnsteigen die Triebwagen mit einem fahrzeuggebundenen Lift nach dem Modell Bombardier ‚Norway‘ nachzurüsten“. Abschließend fordert er, dass das Land „künftig vor der Ausschreibung bzw. Auswahl der Typen“ eingebunden werde.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • cool

  • Als Oberösterreicherin interessiert mich das natürlich sehr und lasse mich gerne in der Realität davon überzeugen!

  • Na endlich kümmert sich jemand, der nicht nur moralischen, sondern auch politischen und vor allem finanziellen Druck auf die ÖBB ausüben kann, um dieses Thema. Anders geht es wohl (leider) nicht. Dank an LH Pühringer und Abg. Trübswasser!