Rassismus Report 2004 von ZARA belegt 900 Übergriffe

Gefahrenzone öffentlicher Raum

Logo ZARA
ZARA

Über 900 rassistische Vorkommnisse wurden im Jahr 2004 bei der ZARA-Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus gemeldet, betreut und dokumentiert. Report-Redakteurin Verena Krausneker stellt fest, dass Rassismus seit 5 Jahren im öffentlichen Raum massiv zunehme: „Für viele Menschen bedeutet das bedrohliche Unsicherheit und unvorhersehbare Konfrontationen mit Gewalt.“

Vor allem verbale Bedrohungen und rassistische Beschmierungen sind besonders in der Bundeshauptstadt zu einem ernst zu nehmenden Problem geworden. Der Leiter der Beratungsstelle von ZARA, Hikmet Kayahan:
„Laut dem aktuellen Österreich-Bericht der Europäischen Kommission gegen Rassismus und Intoleranz (ECRI) sind dunkelhäutige Menschen in Österreich einer besonderen Gefahr ausgesetzt. Dies wird mit den insgesamt 266 von ZARA dokumentierten Beschmierungen, von denen sich 66% explizit gegen AfrikanerInnen richteten, deutlich.“

ZARA fordert Politik und Stadtverwaltungen auf, aktiv zu werden und konsequent darauf zu achten, Rassismus keinen Raum zu geben. Der Jurist und ZARA-Obmann Dieter Schindlauer kritisiert, dass es die seit Juli 2004 gesetzlich vorgeschriebene Gleichbehandlungskommission noch immer nicht gebe. „Die Wirtschaft ist da teilweise eindeutig weiter als die Politik: Unternehmen haben verstanden, dass Rassismus kostet und sich nicht auszahlt. Nun sollte auch der Staat Österreich verstehen, dass Rassismus zuzulassen mehr kostet, als Rassismus zu bekämpfen!“

Die Beratungsstelle für Opfer und ZeugInnen von Rassismus ist im Jahr 2005 wieder nicht finanziert. 19 der 24 bei ZARA tätigen Menschen leisten derzeit ihre Arbeit zwangsläufig unentgeltlich. ZARA-Jurist Dieter Schindlauer appelliert an die Zivilgesellschaft, zu helfen, solange dies nicht staatlicherseits geschieht.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Sorry, für das zweifache Doppelposting — angesichts des inkriminierten Inhalts spinnte auch unser Mail-Robot …

  • Diese nach §283 StGB strafbare Volksverhetzung gegen schutzwürdige Kollektivinteressen aus Religion, Herkunft und Zugehörigkeit wird bereits den dritten Tag in seiner verhetzenden Wirkung von Verantwortlichen Pagebetreibern geduldet. Sollte er nicht umgehend „entgiftet“ werden, so muss Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien erfolgen. Singh AS ANAR

  • Lieber Bekämpfer! Danke für Ihren Hinweis. Es stimmt leider, dass Herr Prettner einen gegen die Grundsätze unseres Mediums – und mit ziemlicher Sicherheit auch – einen starfbaren Beitrag in unserer offenen Diskursplattform verfasst hat. Wir haben daher – wie immer bei solchen Gelegenheit in der Vergangenheit – den Beitrag geprüft, ausgedruckt und dann erst gelöscht. In diesem Fall hat es 1 1/2 Tage gedauert, weil ich am 1. April nicht in Wien war. Ich bitte um Verständnis.

  • Diese nach §283 StGB strafbare Volksverhetzung gegen schutzwürdige Kollektivinteressen aus Religion, Herkunft und Zugehörigkeit wird bereits den dritten Tag in seiner verhetzenden Wirkung von Verantwortlichen Pagebetreibern geduldet. Sollte er nicht umgehend „entgiftet“ werden, so muss Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Wien erfolgen. Singh AS ANAR

  • [Text von der Redaktion wegen Verletzung der untenstehenden Grundsätze gelöscht]