Realtalk: Mamas mit Behinderung

In zwei Videos der Aktion Mensch erzählen Frauen mit Behinderung, vor welchen Herausforderungen sie stehen.

Rollstuhlfahrerin und Frau mit Blindenstock sprechen
Aktion Mensch

Egal, ob das Wickeln unterwegs, Hindernisse auf dem Weg oder im Sand spielen auf dem Spielplatz – Fabie und Hülya haben einige Herausforderungen als Mütter mit Behinderung.

In zwei Video der Aktion Mensch erzählen sie, wie sie damit umgehen und was ihre Lösungen sind.

Darauf wird im neuesten Newsletter der Aktion Mensch hingewiesen.

Fabie & Hülya: Mütter mit Behinderung (Teil 1)

Fabie & Hülya: Mütter mit Behinderung (Teil 2)

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Kommentare

  • Gut!

  • Ein gutes Video- ein wichtiges Thema- Mama mit Behinderung-
    sollte aber nicht vergessen werden, dass es genügend Mamas mit Behinderung(en) gibt,
    *die vor vielen Herausfoderungen stehen und keinen Anspruch auf persönliche Assistenz/sonstige Unterstützungen haben
    *die mehr als 1+ Kind haben
    *die ohne PartnerIn den Alltag mit Kind/ern bewältigen

  • Gibt es in Deutschland keine Persönliche Assistenz? Ich finde es nicht so gut, wenn „Mamas“ sich derart von ihren Partnern abhängig machen müssen, nur weil es ein gemeinsames Kind gibt.

    • Die Abhängigkeit vom Partner ist die eine Sache, dass dieser immer will, die andere. Was, wenn er einmal nicht kann.
      Daher wären aus meiner Sicht zwei Dinge noch interessant:
      – Wiederholung d. Gesprächs, wenn die Kinder größer sind.
      – Wie die Partner damit umgehen?

  • Gratulation, sehr tolles Video! Macht Mut!

  • Danke für diesen Beitrag. Manchmal bietet Ihr Information, manchmal Motivation….

    • Fallen folgende Aspekte wirklich nur mir als behinderte Mehrfach-Mama auf?
      1) Geht die Rollstuhlfahrerin wirklich ohne Partner nicht ausser Haus? Was, wenn dieser Mal krank ist?
      2) Was, wenn die blinde Mutter mal nach dem Kind ruft und dieses nicht antwortet?
      3) In beiden Fällen hätte mich interessiert: WAS tun die Partner beruflich oder betreuen sie Frau und Kind vollzeit?

      Alles in allem kein gutes Bild!!!