Rechte von behinderten Studierenden in den USA gestärkt

Die Universität von Kalifornien in Berkeley hat einem außergerichtlichen Vergleich zugestimmt.

USA-Flagge und Freiheitsstatue
BilderBox.com

Mit diesem geht sie auf die Forderungen von Studierenden ein, die zum Beispiel wegen einer Sehbeeinträchtigung oder Legasthenie in ihrer Lesefähigkeit beeinträchtigt sind. („Landmark Agreement big step forward for students with print disabilities„)

Darauf hat die Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung des Deutschen Studentenwerks in ihrem neuesten Newsletter hingewiesen.

„Die Studierenden hatten beklagt, dass sie umgesetzte Materialien nicht rechtzeitig oder nicht in geeigneten elektronischen Formaten erhielten. Zwischen der Universität und der DRA (Disability Rights Advocates) wurden u.a. Fristen sowie der Einsatz von mehr Personal und mehr Technik für die Umsetzung von Materialien in andere Formate vereinbart. Der Vergleich sieht auch eine sanktionsbewehrte Bindung der Lehrenden an vorgegebene Fristen vor. Der Vergleich gilt als vorbildlich, auch für andere Universitäten“, heißt es im Newsletter.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.