Regressansprüche bei Pflegebedürftigkeit im Visier der FPÖ

Behindertensprecher Hofer will Zugriff auf Wohnung des Pflegebedürftigen verhindern - in Teilbereichen soll Regress insgesamt gestrichen werden

Norbert Hofer
FPÖ

Die FPÖ will im Falle einer Regierungsbeteiligung scharfe Beschränkungen im Bereich der Einforderung von Regressansprüchen bei Pflegebedürftigkeit umsetzen. Nicht nur der Angehörigenregress, in der Regel also Forderungen an die Kinder der pflegebedürftigen Menschen, sondern auch der Zugriff auf die eigene Wohnung oder das eigene Haus des Pflegebedürftigen soll abgeschafft werden.

Norbert Hofer: „Die gängige Praxis ist eine Benachteiligung aller Menschen, die sich im Laufe eines Lebens einen bescheidenen Besitz erarbeitet haben. Ihnen wird damit, ich kann es nur so ausdrücken, im Fall von Pflegebedürftigkeit eine Eigentumssteuer von 100 Prozent zugemutet.“

Hofer warnt auch davor, den Angehörigenregress wieder einzuführen. Denn wer selbst Kinder habe, lebe dann im ständigen Bewusstsein, im Falle von Pflegebedürftigkeit seinen Kindern, die sich vielleicht gerade selbst ihr eigenes Leben aufbauen und nur über geringe Mittel verfügen, zur Last zu fallen.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • NACHTRAG: AUSSERDEM, ÄHNLICH WIE BEI HUAINIGG, IST DER EINZG VON JARMER INS PARLAMENT MHER ALS UNGEWISS…

  • LIEBER BLINDWURM, DAS IST LEIDER AUCH NICHT GANZ RICHTIG, DA SICH JARMER ALS SPRACHMINDERHEIT SIEHT…

  • Zur Info: Sollte es bei der Wahl keine großen Überraschungen geben wird Hofer Martin Graf als dritten Nationalratspräsidenten nachfolgen. Wenn Huainigg keine Sensation schafft und die Grünen keine Personaländerung vornehmen wäre Helene Jarmer dann die einzige behinderte Abgeordnete im Nationalrat.

  • Das stimmt, jedoch grenzt sich die FPÖ selbst aus – Leider spricht die FPÖ oft richtige Themen dank Hofer im Pflege und Behindertenbereich an. Auch H.C Strache war mal in Wien „Behindertensprecher“ deshalb ist er auch nicht glaubwürdiger und unterscheidet sich fast kaum von seinen ehemaligen Guru aus OÖ, der Kärnten als LH fast in den Ruin getrieben hat. Auch hat die Beteiligung der FPÖ unter Schüssel eines gezeigt: Wenn die FPÖ am Schlüssel-Trog sitzt, unterscheidet sie sich nicht von „Altparteien“ wie es FPÖ-Guru Haider ausdrücken würde. Gute Oppositionsarbeit ist ebenso wichtig – das selbe gilt übrigens auch teilweise für die „Grünen“ die ein schlecht Performance im Behindertenbereich abgeben, wie die Beteiligung in anderen Bundesländern zeigt. Rot-Schwarz ist vorprogrammiert – Ob dies der Behindertenbewegung wirklich nützt? Welche Partei tritt noch offensiv für behinderte und Pflegebedürtige Menschen ein? Momentan sehe ich KEINE!