Blindenführhunde

Rehabilitationshunde

Alle behinderten Besitzer von Rehabilitationshunden, das sind speziell ausgebildete Hunde, die ihnen helfen, ihre Behinderung zu kompensieren, werden ständig mit Diskriminierungen konfrontiert.

Es hat sich in der Praxis gezeigt, dass einzelne auf den Anlassfall bezogene Regelungen nicht ausreichen.

In einigen Rechtsvorschriften gäbe es zwar positive Regelungen, vor allem für Blindenführhunde, jedoch seien viele Bereiche ungeregelt, hält Helga Wanecek vom Verein Freunde der Rehabilitationshunde Österreichs in Stolperstein Nr. 19 der BMKz-Reihe „Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung“ fest.

Wollen auch Sie die Aktion „Stolpersteine auf dem Weg zur Gleichstellung“ unterstützen, senden Sie bitte konkrete Beispiele von Barrieren sowie auch etwaige Lösungsvorschläge für deren Beseitigung an bmkz@uni-klu.ac.at.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.