Rette sich, wer kann

"Rette sich, wer kann", so lautet ein bekanntes Sprichwort.

Rollstuhlfahrerin wird mit Feuerwehrdrehleiter liegend geborgen
Klaus Tolliner

Wie es jedoch zum Beispiel in einem Brandfall um diejenigen bestellt sein könnte, die sich nicht selbst retten können, bzw. um diejenigen, die aufgrund ihrer Behinderung Unterstützung brauchen, das wurde ganz praktisch mit einer Feuerwehrübung beim Sommercamp zum selbstbestimmten Leben behinderter Menschen im Jugendgästehaus in Graz eingeübt. 

Klaus Tolliner und Monika Hirschmugl-Fuchs hatten mit der Grazer Betriebsfeuerwehr verabredet, eine realistische Feuerwehrübung im Gästehaus durchzuführen. Ausgangspunkt war dafür ein fiktiver Feueralarm, der am vergangenen Donnerstag um 14 Uhr aus dem Jugendgästehaus in Graz an die Feuerwehr abgesetzt wurde.

Rollstuhlfahrer wird von Feuerwehr aus Zimmer geholt
Klaus Tolliner

Ein Brand ist ausgebrochen

Es dauerte dann auch nur wenige Minuten, bis vor dem Gästehaus die Feuerwehr mit ihrem Löschfahrzeug und 23köpfiger Besatzung vorfuhr. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sommercamps hielten sich zu diesem Zeitpunkt in ihren Zimmern auf. Zwei RollstuhlnutzerInnen waren zwischenzeitlich auf den Gang des 1. Stocks geflüchtet, da in ihrem Zimmer ein fiktiver Brand ausgebrochen war.

Die Aufgabe der Feuerwehr bestand nun darin, die Lage möglichst schnell auch unter dem Gesichtspunkt einzuschätzen, dass im Gästehaus Menschen mit ganz unterschiedlichen Behinderungen untergebracht sind. Ein Szenario, das man sich zwar nicht wünscht, aber das im Ernstfall nicht unrealistisch sein könnte. 

RollstuhlfahrerInnnen werden von Feuerwehr aus Zimmer geholt
Klaus Tolliner

Nach der Sondierung der Lage und der Rettung der beiden RollstuhlnutzerInnen entschied sich die Grazer Betriebsfeuerwehr unter Leitung von Ingenieur Ingo Mayer in diesem Falle dafür, nicht das gesamte Jugendgästehaus zu evakuieren, sondern lediglich den begrenzten Brandherd zu bekämpfen und die direkt Betroffenen zu evakuieren.

Rettungsszenarien im Brandfall

Dabei wurden vor allem die Gäste mit Behinderungen gezielt auf ihren Zimmern aufgesucht und über die aktuelle Situation informiert, beziehungsweise dabei unterstützt, das Gästehaus zu verlassen. Im Anschluss an die Übung nutzte die Gruppe das Gespräch mit den Feuerwehrleuten über Vorkehrungen und mögliche Rettungsszenarien im Brandfall, vor allem unter dem Gesichtspunkt, dass Menschen mit ganz unterschiedlichen Behinderungen betroffen sein können.

Rollstuhlfahrerin wird mit Feuerwehrdrehleiter liegend geborgen
Klaus Tolliner

Dabei wurde deutlich, dass dem Thema der Notfall- und  Katastrophenhilfe von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen bisher noch viel zu wenig Raum eingeräumt wurde und sich jeder Einzelne überlegen muss, wie man sich in einer solchen Situation verhalten kann.

Hier kann man ein 10 minütigen Video über die Aktion sehen.

Rollstuhlfahrerin wird mit Feuerwehrdrehleiter liegend geborgen
Klaus Tolliner

Tipp von der Feuerwehr

Der Tipp von Ingo Mayer überraschte dabei einige. Wenn im Zimmer kein Brand und Rauch ist, dann ist man dort meist erst einmal am sichersten und soll die Türen geschlossen halten und dort bleiben. Am Fenster solle man nach Möglichkeit sichtbar machen, dass hier jemand ist. 

In diesem Fall klappte alles wie am Schnürrchen und Karin Kien wurde von ihrem Elektrorollstuhl auf eine Trage umgebettet und mit der Leiter aus dem Fenster des ersten Stocks auf sicheren Boden gebracht.

Nach diesem Stress begaben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Sommercamps wesentlich entspannter ins Grazer Rathaus, wo am Abend der Bürgermeisterempfang zum Abschluss des diesjährigen Sommercamps stattfand. 

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

9 Kommentare

  • Lieber Martin Mair,

    ich gebe Ihnen vollkommen Recht. Diese zwei Volkskomiker Marcus Lupus und Günter sind genau diejenigen Typen, die mir den Tag so „versüßen“.

  • Vermutlich wäre es günstig, möglichst vielen infrage kommenden Rettern zu zeigen, wo überall man einen Rollstuhl n i c h t anheben sollte (z.B. an den Fußstützen).

  • Behinderte sollten nur Urlaub in speziellen Behindertenhäusern machen, wir haben dafür extra das Seniorenwohnhaus Waldpension, nur dort kann sichergestellt werden, dass es auch wirklich barrierefrei ist, von einem normalen Hotel kann man nicht verlangen, immer an die unterschiedlichsten Behinderungsformen denken zu müssen, wir sind ja so wenige Personen und da würde sich der Aufwand nicht lohnen.

  • Neben einem Feuerlöscher wäre wohl eine Rauchgasmaske ein sehr sinnvolles Hilfsmittel. Leider sind die sehr teuer.

  • Spannend zu sehen, wie so etwas abläuft. Dank an die Organisatoren und vor allem auch die Berufsfeuerwehr Graz.

  • Farbe dass ich dich ich konnte ich habe eine schwere OP gehabt und deswegen konnte ich dich nach Graz schade schade schade aber zum Glück gibt’s ja noch die Feuerwehr he hilft jede

  • Ja. Und die Feuerwehr ist dann wohl auch nur fiktiv angetanzt.
    Erinnert mich an die Verteidigungskurse für Menschen mit Behinderungen. Der Kursleiter diskriminierte nicht und kämpfte so, dass sogar ein Krüppel wie ich ihn besiegen konnte. Ein falsches Sicherheitsgefühl geht über alles.

    Die Realität zeigt eher, dass man sich für den Ernstfall vorbereiten sollte und besser für Abkühlung mit einer effizienten Klimaanlage sorgen statt auf hohle Phrasen vertrauen. Wenns heiß wird, trägt kaum jemand einen 200 kg schweren Rollstuhl runter und die Sprungtücher sind vermutlich auch nicht für diese Gewichtsklasse ausgelegt. Außerdem wirds wichtigere Menschen geben, die vorrang haben und diese sich wohl nehmen. Bei solchen Situationen wird kaum jemand Zeit für Fairness und Antidiskriminierung haben.

    Ich will niemanden liebgewonnene Illusionen vertreiben, aber irgendjemand muss es ja mal sagen.

    • @Günther, ich stimme dir zu. Außerdem ist es ja auch ein Vorteil, denn so werden unter Umständen Angehörige entlastet, die unter der Behinderung ihrer Mitmenschen leiden.

    • Anderen Menschen nur schlechtes zu unterstellen, das ist aber auch eine Form der Diskriminierung!