Sachwalterschaft und UN-Behindertenrechtskonvention

FRA-Bericht zu Fragen der Sachwalterschaft und Einschränkungen der Rechtsfähigkeit von Personen mit Lernschwierigkeiten und psychischen Krankheiten ab sofort erhältlich.

Logo Klagsverband
Klagsverband

In vielen EU-Staaten – auch in Österreich – werden Menschen mit Lernschwierigkeiten oder psychischen Krankheiten besachwaltert und sind somit in ihrer Rechtsfähigkeit eingeschränkt.

Eine neue Publikation der Europäischen Grundrechte-Agentur FRA beleuchtet dieses Problem vor dem Hintergrund der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. In dem Bericht wird der Frage nachgegangen, welche Unterstützung Personen mit Lernschwierigkeiten und psychischen Krankheiten brauchen, um selbstständig rechtliche Entscheidungen treffen zu können.

Neben einer Analyse der gegenwärtigen rechtlichen Standards in der EU enthält der Bericht auch Interviews mit Personen, die besachwaltert werden. Der Bericht zeigt auf, wie groß die Lücken sind, die zwischen den Forderungen der Behindertenrechtskonvention und der Realität von Menschen mit Lernschwierigkeiten bestehen.

Der Bericht ist auf Englisch und kann hier bestellt werden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Als direkt Betroffener gebe ich der Hoffnung Ausdruck, dass sich in dieser Sache etwas bewegt. Noch dazu bin ich dazu „verurteilt“, nicht das Recht zu haben, mir anwaltliche Hilfe zu suchen! Trotz aktiver Privat-Rechtsschutzversicherung will man sich offensichtlich wegen mir nicht die „Finger verbrennen“. Mit freundlichem Gruss, Erich MAUNZ