FLIRT - Einstiegssituation

Schweiz: FLIRT – Barrierefreiheit für Alle

FLIRT "Flinker Leichter Innovativer Regional-Triebzug" heißt das jüngste Kind in der SBB-Flotte. Die "Schweizer Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr" berichtet darüber in der aktuellen Ausgabe der BÖV-Nachrichten ausführlich.

Meist läuft es nach folgendem Muster. Ein Verkehrsbetrieb kauft Fahrzeuge. Die Behörden genehmigen diese Fahrzeuge und erst später erkennen Betreiber und Behörde, welcher katastrophale Standard im Bezug auf Barrierefreiheit hier der Allgemeinheit zugemutet wird. In vielen Ländern ohne ordentliches Gleichstellungsgesetz gibt es solche Beispiele (In Österreich ist es der Nahverkehrszug Talent der ÖBB).

Dass es auch anderes geht, kann man der jüngsten Ausgabe der Zeitung der „Schweizer Fachstelle Behinderte und öffentlicher Verkehr“ – BÖV 05/2 – entnehmen. Ausführlich und mit Bildern wird dokumentiert, welchen Standard im Bezug auf Barrierefreiheit der neue SBB-Wagon „FLIRT“ (ist die Abkürzung für „Flinker Leichter Innovativer Regional-Triebzug“) aufweist.

„Der FLIRT ist das erste Schienenfahrzeug, bei dem die Anforderungsprofile für einen behindertengerechten öffentlichen Verkehr bereits weitgehend in das Pflichtenheft für die Ausschreibung eingeflossen sind“, schreibt die Fachstelle und nennt als wesentliche Neuerungen u.a.:

  • Alle 8 Einstiege sind im Niederflurbereich (Einstiegshöhe 58 cm).
  • Alle Türen verfügen über eine Spaltüberbrückung mittels variabel ausfahrbaren Schiebetritten. Für jede Halteposition in jedem Bahnhof sind die optimalen Werte zum Ausfahren der Schiebetritte ausgemessen und im Bordcomputer abgespeichert (Zielwerte: Restspalt max. 5-7cm, Höhendifferenz max. 3cm). So werden die Schiebetritte ohne Zeitverlust in die richtige Position gebracht. Nach anfänglichen Software-Problemen funktionieren die Schiebetritte mittlerweile sehr gut.
  • Eine rollstuhlgerechte Toilette mit genügend Raum für seitliches wie frontales Transferieren sowie für eine Assistenzperson, ein Produkt, an dessen Entwicklung die Fachstelle maßgeblich beteiligt war. Die Toilette ist auch sehbehindertengerecht (alle Bedienelemente einschließlich Türbedienung)
  • Fahrgastinformation visuell und akustisch

„Der FLIRT weist insgesamt den höchsten Behindertenstandard auf von allen Fahrzeugen auf europäischen Schienen, die wir kennen. Dass er auch von den nicht behinderten Fahrgästen gelobt und geliebt wird, freut uns umso mehr – und bestätigt unsere alte These, wonach ein behindertengerechtes Fahrzeug für alle Fahrgäste ein gutes (oder besseres) Fahrzeug ist“, so die Fachstelle abschließend.

Vergessen wird der Hinweis, dass das Fahrzeug durch rechtzeitige Planung der Ansprüche „finanziell keine wesentlichen Mehrkosten“ verursacht hat.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Nun sind die Bundesländer dran, die „neunen“ „abgespeckten“ und nicht barrierefreien Nahverkehrszüge Talent mitzufinanzieren. D.h. die Verkehrsverbünde (100% Eigentum der Länder) sind die Besteller. Als Entscheidungsträger kennen die PolitikerInnen aber nur den Talent, der ihnen von der ÖBB als der beste Nahverkehrszug verkauft wird. Derart hohe und vor allem langfristige Investitionen (Busse wechselt man spätestens alle 10 Jahre aus Nahverkehrszüge alle 40) werden letztendlich von Menschen entschieden, die sich öffentlichkeitswirksam als Lokführer ihren Wählern präsentieren dürfen und keine anderen Alternativen (z.B. Flirt) kennen. Wer weiß, welche Bundesländer sich schon für den Talent entschieden haben und wer hat Einblick auf die Verkehrsdienstverträge zwischen ÖBB und den diversen Verkehrsverbünden?

  • @Christian: Der Zug ist nicht teurer als vergleichbare Züge. Und wenn man bedenkt, was die ÖBB nun herumpfuscht um den Talent halbwegs fahrbar zu halten, dann ist der Flirt wahrscheinlich sogar mindestens gleich billig, aber besser.

  • Finde den Zug wirklich super, bin erst vor kurzem damit gefahren. Leider hat er auch seinen Preis und die Schweizer haben es. Was auch interessant ist, dass in der Schweiz die Bahnsteighöhe von 550 mm Standard ist und das fehlt bei den ÖBB.