Schwerpunkt: Verkehr

Diese Ausgabe von Muskel Aktiv hat als Schwerpunktthema: Öffentlichen Personenverkehr.

Wir haben uns schon öfter mit diesem Thema beschäftigt, diesmal werden wir ausführlich berichten. Unser Ziel ist, daß alle behinderte Menschen die öffentlichen Verkehrsmittel benützen können.

Warum gerade jetzt?

In vielen Städten laufen gerade große Erneuerungsprogramme der Busflotten. Einige Städte sind kurz vor dem Ankauf neuer Straßenbahnen und Busse. Daher ist es unser Ziel in der Medienschlacht der Produzenten und der Lobhudelei der (teilweise) unwissenden Politiker ein deutliches Zeichen zu setzen, was nötig wäre.

Was wir wollen?

Wir wollen die Möglichkeit haben, die öffentlichen Verkehrsmitteln zu benutzen. Dies ist leider für Rollstuhlfahrer trotz der Niederflurtechnik nicht möglich. Daher fordern wir Einstiegshilfen. Es gibt zwei Varianten. Rampen und Hublifte. Unsere Entscheidung ist auf Hublifte gefallen, da Rampen viele gravierende Nachteile haben.

Arbeitsgruppe

Wir haben im BIZEPS eine Arbeitsgruppe Niederflurstraßenbahn gegründet und damit eine Plattform für alle geschaffen, die das Anliegen – öffentliche Verkehrsmittel für alle – unterstützen.

Rundschau

Es werden einige Verkehrsmittel getestet und die Erfahrungen aufgelistet. Die ÖBB wurde ausgelassen, weil wir uns mit der ÖBB in Muskel Aktiv 4/91 (Thema: Mobilität) beschäftigt haben. Wir werfen auch einen Blick über die Grenzen und zeigen, daß vieles möglich ist.

Möglichkeiten

Ein wichtiges Ziel dieses Schwerpunktes ist es, zu zeigen, daß wir dem internationalem Trend nachhinken. Wo bei uns noch über die Möglichkeit und Unmöglichkeit diskutiert wird, fahren andere Städte schon mit Hubliftbussen herum. (Hublift, Hubplattform, Rollstuhllift sind verschiedene Namen für das gleiche Ding)

Zukunft: Rechte

Briefe – wie der untenstehende – dürfen in Zukunft nicht mehr kommen. Wir haben ein Recht auf die Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel.

Zur Info: Aus dem Ministerium

„Um einen einzigen Rollstuhl befördern zu können, müßten jedoch 4 Sitzplätze entfallen. … Da die Busse während ihrer Laufzeit auf mehreren Linien eingesetzt werden, müßte eine derartige Sonderausstattung somit praktisch auf alle Fahrzeuge ausgerichtet werden. … Die Eingliederung Behinderten in den öffentlichen Personenverkehr ist … nur durch Sonderverkehre mit geeigneten Fahrzeugen sowie eigens für die Betreuung von Schwerbehinderten ausgebildeten Personen erreichbar.“

11. 9. 91, aus dem Büro des Bundesministerium für öffentliche Wirtschaft und Verkehr an den Dr. Klaus Voget (Präsident der ÖAR)

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.