Logo Hörfilm

Sehen mit Ohren – Bildverlust

Ein "Hörfilm" von Ulrich Troyer mit den blinden Akteuren Elisabeth Wundsam, Beatrix Klinger, Kerstin Tischler, Michael Krispl, Joe Knoll und Otto Lechner - am 25. September beim Festival Bildverlust im Top-Kino in Wien zu erleben.

„Sehen mit Ohren“ ist eine Komposition, die sich mit dem akustischen Aspekt der Architekturwahrnehmung beschäftigt. Sechs blinde Menschen erzählen über ihre Wahrnehmung von Stadt, Raum und Architektur. Verschiedene in 5 Kanaltechnik aufgenommene Hörbilder von Wiener Innen- und Außenräumen werden zu einem Hörspiel montiert, das unterschiedlichen Erzählsträngen folgt. Durch die Montage, Überlagerung und Verfremdung der Raumaufnahmen entstehen neue akustische Räume; traumähnlich beginnen sich die Räume zu verformen.

Ermöglicht wurde dieses innovative Klangerlebnis-Projekt durch die Südtiroler Landesregierung – Abteilung für Kultur, den SKE Fond, das ORF Kunstradio und die Golden Girls Filmproduktion.

Dazu meint der Musiker, Tontechniker und Vater von „Sehen mit Ohren“, Ulrich Troyer: „Ich will mit diesem Hörfilm den Leuten die Wahrnehmungs- und Erlebniswelt blinder Menschen näher bringen und zeigen, wie man seine Umwelt – außer mit dem Visus – noch wahrnehmen kann.“

Bildverlust

„Bildverlust“ handelt vom akustischen Sehen, der Stimme im Film, der bildlosen Doku und dem Dunkel im Hörstück.

Beim Festival „Bildverlust“ am 25. September 2005 – 14 bis 22 Uhr – werden im Top-Kino, Rahlgasse 1, 1010 Wien, aktuelle Arbeiten und Archivstücke zu Bildbegriffen in Hörfunk und Film gezeigt. Gestaltet von Martina Lunzer Brem in Kooperation mit dem Ö1 Kunstradio und Docuzone.

Premiere „Sehen mit Ohren“ – Ulrich Troyer 2005

Ein Jahr lang hat der Musiker Ulrich Troyer Beschreibungen zur Raum- und Architekturwahrnehmung sechs sehbehinderter Menschen und Klänge verschiedener Architekturen gesammelt.

Ulrich Troyer: „Sehen mit Ohren ist ein Klangerlebnis-Projekt zur Grenzverschiebung, die nicht eine Beschränkung des Blinden als vielmehr die akustische Einschränkung des Sehenden im Alltag bestimmt.“

Der Eintritt ist frei. Für das gemeinsame Abendessen (18h-20h) für alle Besucher und Künstler, verrechnet das Restaurant eine kleine Pauschale.

Unterstützt wird „Bildverlust“ von Filmarchiv Austria, RAY und Falter, Bka .kunst und Stadt Wien.

Nähere Infos zu „Bildverlust“ finden Sie hier bzw. hier.

Bitte nach Möglichkeit um Voranmeldung unter martina@hal9000.at.

Rückfragen: 0699/17107733

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.