Selbstbestimmtes Leben erfordert die Weiterfinanzierung der ’Persönlichen Assistenz’

Ein selbständiges, selbstbestimmtes Leben für behinderte Menschen erfordere das Angebot und die Finanzierung der Persönlichen Assistenz.

Fonds Soziales Wien
FSW

„Der Ausbau der ambulanten und mobilen Dienstleistungen in Wien ist wichtiger denn je, um den Bedürfnissen der Menschen hinsichtlich Unterstützung und Betreuung Rechnung zu tragen. Ein Paradigmenwechsel in der Behindertenpolitik macht endlich auch ein Umdenken im Wohnen für behinderte Menschen notwendig. Unterschiedliche Bedürfnisse behinderter Menschen erfordern ein breites, vielfältiges Spektrum an unterschiedlichen Angeboten“, betont die Behindertensprecherin der ÖVP Wien, GRin Karin Praniess-Kastner, ihre Forderungen hinsichtlich Wohnmöglichkeiten in der heutigen Debatte im Gemeinderat.

Ein selbständiges, selbstbestimmtes Leben für behinderte Menschen erfordere das Angebot und die Finanzierung der Persönlichen Assistenz.

„Die TeilnehmerInnen am derzeitigen Modellprojekt ’Persönliche Assistenz’ des Fonds Sozialen Wiens wissen nicht, ob sie nach Ablauf des Projekts noch selbstbestimmt leben können werden“, fasst die VP-Behindertensprecherin die Ängste der Betroffenen zusammen.

„Daher ist die unverzügliche Zusage für die Fortsetzung und den Ausbau der Persönlichen Assistenz notwendig“, fordert Praniess-Kastner von der zuständigen Stadträtin Wehsely.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Die als Arbeitgeber fungierenden Betroffenen, haben auch Verantwortung gegenüber den Assistenten, die nun auch nicht wissen wie es weitergeht. Die Teilnehmer am PA- Modellprojekt in dieser existenziellen Ungewissheit zu lassen, grenzt an psychische Folter und Sadismus!
    Das Wiener Pilotprojekt „Persönliche Assistenz“ war reine Verzögerungstaktik. Eine Begrenzung auf zwei Jahre, ohne vorher die Fortsetzungs- Kriterien festzulegen war stümperhaft. Die derzeitige Ungewissheit ist verantwortungslos!

  • Ach ja! Unsere Forderungen endlich bei der Politik angelangt. Sehr schön! Ach ja! Das war die Opposition und wenn sie dann regieren: Alles Vergessen Alles Vergessen Alles Vergessen.