Sexualität und Behinderung

"... Hab ich noch nie probiert, aber ... "

Sexualität
BilderBox.com

„… Hab ich noch nie probiert, aber … könnte ich mir schon vorstellen … auf gar keinen Fall! … bestimmt eine interessante Erfahrung … ich bin ja nicht von der Caritas! … spüren die überhaupt was beim Sex? … nein, das wäre mir zu stressig … mal etwas anderes …. was mache ich, wenn ich sie/ihn nicht mehr los werde? … Ich will mal Kinder und ich weiß nicht, ob … warum nicht? … ist mir zuviel Verantwortung … gehen sollte er schon können, behindert bin ich selbst … ja, da hab ich schon mal was im Kino gesehen …“

Nun, ich kann nur Vermutungen über ihre Assoziationen bei dem Thema Behinderung und Sex anstellen, doch falls sie schon mal etwas „über so was“ im Kino gesehen haben, behaupte ich mal so auf Verdacht: Gelogen!

In der Schlußszene von „Mein linker Fuß“ beispielsweise: Daniel Day Lewis im Rollstuhl, seine Geliebte, vormals seine Pflegerin, neben ihm. Beide befinden sich auf einem Berggipfel, der Himmel spielt Romantik und über dieses Schlußbild läuft der Nachspann. Doch wie zum Geier, frage ich mich, haben die beiden diesen Berg erklommen?

Ich muß aufs Klo und mühe mich vom Sofa in meinen Rollstuhl. Danach bin ich etwas entspannter und versuche, in meiner Kritik nicht zu hart mit den Machern des Films zu sein. Immerhin ein Film, der sich mit dem Thema auseinandersetzt und im Hauptabendprogramm läuft. Er war sogar zuerst im Kino!

Trotzdem: Wenn ich mit meinem gehenden Freund den Urlaub plane, achten wir vor allem darauf, Steigungen jedweder Art zu erkennen und ihnen aus dem Weg zu rollen. Händchenhalten auf Gipfeln, ausgenommen auf solchen der Erregung, kommt nur in meinen schlimmsten Albträumen vor.

Nun, jetzt wissen sie schon eine ganze Menge über mich. Ich bin eine Frau um die dreißig. Aufgrund meiner körperlichen Behinderung nennt man mich umgangsprachlich eine „Spastikerin“.

Ich arbeite derzeit als Performancekünstlerin, befinde mich in Ausbildung zur Lebens- und Sozialberaterin mit dem Schwerpunkt Sexualität und mit meinem Freund, den ich umgangsprachlich „Geher“ nenne, fahre ich nicht nur auf Urlaub. Warum ich sie mit meiner Biographie konfrontiere? Weil ich die Einzigartigkeit jedes Lebensentwurfs betonen will. So gibt es meiner Meinung nach auch nicht DIE Behinderung und DIE Sexualität sondern in erster Linie einmal Frauen und Männer.

Diese wiederum sind körperlich, geistig und/oder psychisch gehindert, das heißt, gehindert durch ihr Anders-Sein, so am sozialen, politischen, gesellschaftlichen und sexuellen Leben teilzunehmen, wie die Frauen und Männer, welche nicht in die oben genannten Kategorien fallen.

„Wir leben in einer Leistungsgesellschaft.“ Dieser oft zitierte Satz gilt natürlich auch im Bereich der Sexualität. Sie steht zu ihrem Körper wie er ist, „seiner“ steht sowieso immer. Sollte es mal nicht klappen, kann man ja darüber reden. Auch Menschen mit Behinderung haben ein Recht auf Sex. So weit so korrekt. So weit so theoretisch.

Wenn Sie allerdings einmal die Lust überkommt und es steht ihnen nur die eigene Phantasie und eine freie Hand zur Verfügung: Haben Sie sich schon jemals eine „geile Schnitte“ mit Rädern vorgestellt oder einen coolen Typ mit Down Syndrom? Da bleiben wir doch lieber bei Richard Gere, Bruce Willis, Kim Basinger oder Sharon Stone. Wenn niemand für Sie dabei ist: Sorry! … Wie wär’s mit Christopher Reeves, jetzt „bereift“?

Bedeutet es schon für Frauen und Männer ohne Behinderung eine immense Anstrengung, den Idealvorstellungen von Schönheit, sexueller Attraktivität und Potenz zu entsprechen oder sich diesen auch verweigern zu können, liegt die Anstrengung von Menschen mit Behinderung vor allem darin, als geschlechtliche Wesen wahrgenommen zu werden. Spastiker, Querschnittler, Unfallopfer, Geistigbehinderte, Amputierte, Blinde, MS-Kranke werden reduziert auf die körperliche Andersartigkeit, immer gesehen durch den Blick der nicht gehinderten Mehrheit.

Kindheit und Jugend von Menschen, die von Geburt an behindert sind, spielt sich oft zu einem beachtlichen Teil in Spitälern und Therapieeinrichtungen ab. Ihr Körper ist Gegenstand der Aufmerksamkeit. Schwestern, ÄrztInnen und TherapeutInnen befassen sich mit ihm. Sie be-fassen ihn wann, wo und wie sie wollen, um dann doch nur den Mangel festzuhalten.

Oft nur zu wissenschaftlich-medizinischen oder therapeutischen Zwecken berührt, ist es für Kinder mit einer körperlichen Behinderung schwierig, ihren Körper als etwas Positives zu verstehen. Diesen „geschädigten Bewegungsapparat“ als etwas, das sie selbst definieren können und über den sie bestimmen dürfen, zu begreifen.

Selbstbestimmung, selbst zu bestimmen, wer dich wann, wie und wo berühren darf. Spätestens in der Pubertät läßt es sich nicht mehr leugnen: Unser Körper ist anders. Wir sind anders. Die Burschen wollen nur reden, die Mädchen sehen in uns keine wirkliche Gefahr im Kampf um die Gunst eines potentiellen Sexualpartners und die Erwachsenen bemühen sich, dir zu versichern, daß es auf die „inneren Werte“ ankommt. „Scheiße“, denkst Du, „ich will ficken!“.

Das ist ein Anfang. Das war meiner. Damit begann ein mühevoller, schmerzhafter und oft auch zorniger Weg zu meinem Körper. Von entscheidender Bedeutung war die Teilnahme an verschiedenen Workshops mit den Themen „Behinderung und Sexualität“ oder „Behinderung und Partnerschaft“, mit Kursleitern, die neben ihrer Funktion als ausgebildete Beraterin und Berater selbst Betroffene sind, sowie der Erfahrungsaustausch mit den anderen Teilnehmern. Ich habe eine Psychotherapie begonnen, ließ mich viel massieren und vor allem begann ich, professionell zu tanzen. Doch was das Wichtigste ist: Ich habe geredet, geredet, geredet, geweint, geflucht und gevögelt. Ich war mutig, ich war übermütig, ich war unvorsichtig und ich hatte oft Angst.

Doch zum ersten Mal erlebte ich meinen Körper als Teil meiner Person. Als etwas, an dem nicht nur kritisiert, korrigiert und operiert wird, sondern als Körper, der Lust empfangen und bereiten kann. Als Frau, die in ihrem Körper zuhause ist. Als Frau, die sich dieses positive Grundgefühl immer und immer wieder neu erkämpfen muß und will.

In den letzten Jahren hat sich eine starke Selbstbestimmt-Leben-Bewegung entwickelt, die für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung in allen Lebensbereichen eintritt.

Es gibt Seminarangebote mit den Themen Sexualität und Partnerschaft für Menschen mit körperlicher Behinderung, es gibt PsychotherapeutInnen und BeraterInnen, die selbst behindert sind, und es gibt sie, die Beziehungen und Partnerschaften zwischen Frauen und Männern mit und ohne Behinderung.

So wichtig die persönliche Weiterentwicklung ist, dürfen wir die konkrete Auseinandersetzung mit politischen Entscheidungsträgern und staatlichen Institutionen nicht scheuen. Eine Veränderung der gesellschaftspolitischen Verhältnisse geschieht nur, wenn wir uns mit Herz, Hirn und Händen einmischen, einmischen, einmischen.

In diesem Sinne: „Just do it!“.

Eine Auswahl zum Thema:

Bücher:

  • „Pride Against Prejudice“, Jenny Morris (Hrsg.), The Women’s Press, 1991, ISBN 0704342863
  • „Geschlecht: Behindert – Besonderes Merkmal: Frau“, C. Ewinkel, G. Hermes et.al. (Hrsg.), AG SPAK M 68, 1985, München, ISBN 3-923126-33-6
  • „Das Risiko nichtbehinderte Eltern zu bekommen“, Udo Sierck, AG SPAK M 97, 2. Auflage, 1992, München, ISBN 3-923 126-63-8
  • „Sexuelle Ausbeutung von Mädchen und Frauen mit Behinderung“, Schriftenreihe der Frauenministerin, Band 10, September 1996, Wien, ISBN 9011-9224-3

Filme:

  • „Coming Home“ mit Jane Fonda, Jon Voight u.A., Regie Hal Ashby, USA, 1978
  • „Gabi Brimmer“ mit Liv Ullmann u:A., Regie Ingmar Bergman, Schweden, 1986
  • „The Waterdance“ mit Eric Stoltz, Wesley Snipes, William Forsythe, Helen Hunt u.A.., Regie Neal Jimenez und Michael Steinberg, USA, 1992
  • „Live Flesh“ mit Liberto Rabal, Francesca Neri, Javier Bardem u.A., Regie Pedro Almodovar, Spanien, 1997
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

20 Kommentare

  • Klar würde ich mit einer schlafen die Behindert ist,wenn sie zu mir nach Hause kommt,den ich bin selber behindert.

  • liebe Elisabeth, als Mann hast es da leicht da Frauen, so meine Erfahrung hier anders denken als meine Geschlechtsgenossen. Wenn ich die Zahl der Frauen in meinem Leben überblicke war es manchmal vielleicht auch Sex mit einem Alien der mich zum – entschuldige die Ausdrucksweise – zum Schuss kommen ließ, aber vor meiner zweiten Ehe hat ich eine kurze ist mir ja Wurscht Phase und da hatte ich mit einer ich will eh nix Einstellung fast ungewollt Erfolg bei den Damen. Aber wie gesagt – für mich Gott sei Dank – Frauen ticken anders.

  • Hallo, mein Name ist Ronald. Ich habe über das Alpha Nova Projekt ‚Libida‘ (jetzt Fachstelle „hautnah“) die Ausbildung zum Libida-Sexualbegleiter gemacht und übe das auch aktiv aus. Meine Vorstellung war so eine Bindeglied bzw. ein start up zu sein, für eine in der Folge eigen gesteuerte Sexualität. So toll meine Erfahrungen mit wunderbaren Menschen, sowohl weiblichen und männlichen Geschlechts (die ich auch nie mehr missen möchte) auch sind, so weit sind wir noch von einem optimalen Zustand entfernt. Nach anfänglicher Euphorie sehe ich jetzt in der Praxis wie tief dieses Problem wirklich in unserer Gesellschaft verwurzelt ist. Ich kann mich nur den Aufruf „just do it“ von Elisbeth anschließen und keine Rücksicht auf jeglichen gesellschaftlichen Zwängen zu nehmen, den unser Leben – wie immer man dazu steht – ist nun mal beschränkt. Ich wünsche viel Mut und Glück für euer weiteres hoffentlich möglichst selbsbestimmtes Leben!

  • Das habe ich so noch nie gesehen, auch wenn es, im Nachhinein betrachtet normal und einer der menschlichsten Triebe überhaupt ist.Ich werde an diesem Thema dranbleiben…das vielleicht eines der am wenigsten beachteten Kapitel im Umgang zwischen Nichtbehinderten,Ärzten,Therapeuten und Behinderten ist.

  • Hallo Elisabeth! Klasse dieser Text. Ich bin selber 46. Jahre alt und seit der Geburt körperbehindert in fast allen Gliedmaßen. Zur Zeit stecke ich wohl in irgend so einer Bbewußtseinskrise wodurch ich mich wohl um so mehr für dieses Thema interessiere. Dazu kommt, daß ich vor einem Jahr für wenige Monoate eine sehr schöne Beziehung mit einer körperlich nichtbehinderten Frau hatte. Leider vorbei und fehlt mir! Also, Dein Text, wirklich toll, hat mich sofort inspiriert Dir ein Feedback zu geben! Gruß Rolf P.S. Mach weiter so!

  • hallo! ich mache die krankenschwestern ausbildung und suche für meine diplomarbeit „schlaganfall und sexualität“ wissenschaftliche literatur! ich bitte um mithilfe

  • Gerade behinderte Menschen haben mehr als nur ein Recht auf Sexualität! Ich bin zu tiefst davon überzeugt, das z.B. eine behinderte Frau leidenschaftlicher und sinniger lieben kann als eine „Nichtbehinderte“! Sexualität und Selbstbewußtsein gehören überall doch irgend wie zusammen – oder ?

  • Sehr geehrte Frau Löffler, ich bin selbst auch eine Spastkerin und das schon seit meiner Geburt. Es ist für mich sehr schwer mit meiner Sexualität umzugehen. Ich kann noch nicht mal sagen, dass ich mich als vollwertige Frau fühle. Obwohl ich mich sehr nach Zärtlichkeit sehne. Ich habe zwar schon auch Menschen mit denen ich darüber reden kann, aber die sind entwerder genauso unerfahren wie ich oder nicht Behindert. Deswegen finde ich es toll, zu wissen das es Menschen gibt die wissen, wie man bzw. Frau sich fühlt. Das schlimmste ist für mich eigentlich nicht die Behinderung sondern, dass man zum Behinderten gemacht wird.

    Ich suche daher nach jemanden mit dem ich mich austauschen kann. Keinen Therapeuten sondern Gleichgesinnte. Vielleicht könnten sie mir dabei helfen so jemanden zu finden, jemanden zu dem man auch vertrauen haben kann.

  • Sehr Intressant und richtig spannent.

  • Es ist mir ein Bedürfniss zu antworten … auf all das, was da geschrieben stand.
    Literatur gibt’s genug, nur wenig gelebtes. grüsse aus graz! heidi

  • Hallo, ich hätte gerne infos zu dem film „gabi brimmer“. vielen dank rita schroll

  • Ein wunderbarer Text!
    Eine Bereicherung für alle, die sich öfter mal als behindert erleben, wenn es darum geht Interessen und Sehnsüchte zu verwirklichen. (Wer könnte sich davon ausnehmen?) Danke dafür! Mehr davon!

  • Ich der selbst im gleichen Alter wie du stehts, zähle durch meine „leichte“ Gebehinderung auch umgangsprachlich eine „Spastikerin“.

    Vergangenheit … Wie hoft ist man früher von Busutnernehmen „Haas“ u.a. von zu Hause abgeholt wurden und zur Schule gebracht worden, obwohl man immer selbst den Schulweg wie andere – auf normalen Wege mittels Straßenbahn, und Bus -beschreiten wollte ….

    Heute … Gleiches gilt für die Sexualität die man in gleicher Intensität wie „Nichtbehinderte“ erleben möchte. … aus Sicht des. männl. Geschlechts, aber es gilt auch für das weibl Geschlecht im Vergleich: Trotz aller unterstützenden Worte von Familie und Freunden hat man z.b. meist nicht die nötige Coolness einfach aus heiterem Himmel eine nette junge Frau oder Dame gleichen Altersgruppe anzusprechen.

    Aber vielleicht würde ja ein leichtes Erröten in dieser Situation, die Ernsthaftigkeit des Anliegens unterstreichen? Taktgefühl und gutes Benehmen ist ja o. K., aber es muss doch nicht der Knigge (auch unbekannter Weise) von vor mehr als 200 Jahren sein. Warum also nicht den Mut haben, eine interessante Frau einfach so anzusprechen? Wer weiß, was aus so was werden kann? 😉

    Und genau das ist es der Mut, den man aufbringen muss; wenn man den nicht hat, oder er einen im entscheidenden Augenblick plötzlich verlässt? Oder diese Frau ist einfach zu(uu) interessant und so(oo) toll, daß man plötzlich nicht mehr so cool, wie man das unter Normalbedingungen von sich gewohnt ist, sein kann?

    Wohl dem, der dann schlagfertig genug ist, dass er eben nicht belanglos drauf los plappern muss. Sondern spontan einen Anlass an den Haaren herbeiziehen kann. Einfach, um etwas „in der Hand zu haben“. Sonst schwebt die zarte Elfe einfach vorbei, und man ist danach nicht gelenkig genug, sich in den Hintern zu beißen – meist auch gleich im Internet, wen man nicht auf Anzeigen zu antworten vermag.

    Behinderte haben auch Gefühle und suchen Partner, wie alle Nichtbehinderte ebenso. Warum immer irgend etwas speziell machen wollen? Warum die Menschen, ob behindert oder nicht, nicht einfach so nehmen, wie sie sind? Mit ihren Stärken und Schwächen! Wünsche nach Zweisamkeit haben viele Beweggründe. Oft ist Einsamkeit ein Grund. Auch wenn man Familie hat, in Wohngemeinschaften mit anderen zusammen lebt, oder doch in der grücklichen Lage selbstständig zu sein, und damit auch eine eigene Wohnung zu haben – privat mit vielen Menschen Gemeinschaft pflegt – vertraute zweisamkeit, Austausch von Zärtlichkeit oder Sexualität sind selten möglich.

    Menschen mit und ohne Behinderung haben dasselbe Bedürfnis und wenig Gelegeheit sich über dieses Bedürfnis auszutauschen oder zueinander zu finden. Nur wer bereit ist einen Behinderten oder Nichtbehinderten Partner/in zu lieben ist auf den richtigen Weg seiner Gefühle freien Lauf und durch Toleranz mehr davon erfahren zu können. Ich hoffe damit einige zum Nachdenken angeregt zu haben. Und würde mich über weitere Beiträge von Dir Elisabeth freuen.

  • Sehr geehrte Frau Löffler, bei Recherchen zum Thema „Sexualität und Behinderung“ bin ich hier im Netz auch auf Ihren Text gestoßen, der mir sehr gut gefallen hat. Jetzt meine Frage: Darf ich für meinen Beitrag offiziell aus Ihrem Text zitieren? Ich denke, er macht sehr gut deutlich, worum es bei der Thematik selbstbestimmte Sexualität für Menschen mit Behinderungen geht. Über eine möglichst schnelle Antwort freue ich mich. Ich wünsche Ihnen noch ein schönes Wochenende.

  • Liebe Frau Löffler, wir sind ungefähr gleich alt und ich war auf der Suche für meine SchülerInnen einer Krankenpflegeschule etwas zum Thema Behinderung und Sexualität zu finden, mit dem sie auch etwas anfangen können. Bei dieser Suche bin ich auf einige recht eigenartige Seiten gestoßen – ihren Artikel habe ich mit großem Interesse gelesen und für meine SchülerInnen kopiert. Was mir dazu einfällt – ich kenne so viele Frauen in meinem Alter, die seelisch zu gehindert sind, dass sie nie im Leben das erleben werden, was Sie mit Ihrem Partner erleben.

  • auch ein rollifahrer/in braucht sex. wenn er eine erektion bekommt kann sich die frau auf ihn setzen (wissen die wenigsten u. trauen sich nicht) und auch sonst giebt es genug prakticken.aber auch leider kontaktprobleme zu nichtbehinderten personen die sex mit einen/er rollifahrer machen würden

  • ich kenn den artikel von der zeitschrift „context“, war beim letzten mal lesen schon begeistert. bitte mehr davon! … und im übrigen bin ich der meinung: das kartell zur verhinderung emanzipatorischer sexueller konzepte muss zerschlagen werden.

  • ich kenn den artikel von der zeitschrift „context“, war beim letzten mal lesen schon begeistert. bitte mehr davon! … und im übrigen bin ich der meinung: das kartell zur verhinderung emanzipatorischer sexueller konzepte muss zerschlagen werden.

  • wunderbarer text, bitte überall weiterdrucken. großer respekt & viel Freude. chapeau! chapeau!

  • wunderbarer text, bitte überall weiterdrucken. großer respekt & viel Freude. chapeau! chapeau!