Sonntagsreden-Recycling zum aktuellen Behindertenjahr

Der Standard: Auch 1981 war "Jahr der Behinderten" - mit schönen Worten

EU-Jahr von Menschen mit Behinderungen
Europäische Union

1981 war ein bestimmtes Jahr. „Jahr der Behinderten“ hieß es. Nun, 2003, prangern Behindertenorganisationen und Wiens Rathaus-Grüne an: Die Sonntagsreden von 1981 werden derzeit eifrig wiederholt.

„Der Standard“ berichtet: „1981 verlangte man beispielsweise die Aufnahme von behinderten Kindern in alle Kindergärten. Kleinere Gruppen und mehr Personal waren in aller Munde. 2003 sieht Wiens grüne Integrationssprecherin Maria Vassilakou da aber längst „keine zufrieden stellende Umsetzung“.“

Auch die 1981 geforderte umfassende schulische Integration wurde bis heute nicht umgesetzt. Für viele Kinder, klagt Maria Brandl, Vorsitzende von „Integration Österreich“, bedeute dies: „keine Chance auf regulären Schulabschluss und ordentliche Berufsausbildung“. Im Regierungsprogramm 2003 werde schulische Integration nicht erwähnt.

Auch die Behinderteneinstellungsquoten werden nicht erfüllt, 1981 wurde eine Einstellungspflicht von Behinderten im öffentlichen Dienst gefordert. 2002 fehlten allein in Wien 998 Behinderte im Sold des Magistrats, um die Quoten zu erfüllen – die Stadt zahlt lieber zwei Millionen Euro Strafe, informiert „Der Standard“.

Martin Ladstätter vom Verein „BIZEPS“ stellt fest: Lediglich Kärnten, Oberösterreich und die Steiermark erfüllten 2002 die Einstellungsquoten.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich