SOS Mitmensch: Nehmen Sie den Ärmsten nicht das letzte Hemd, Herr Pröll!

Nachricht auf Regierungssitz von Landeshauptmann Pröll projiziert

SOS Mitmensch

SOS Mitmensch hat am Mittwochabend in einer spektakulären Aktion den Spruch „Nehmen Sie den Ärmsten nicht das letzte Hemd, Herr Pröll!“ auf den Regierungssitz des niederösterreichischen Landeshauptmanns projiziert.

Die Menschenrechtsorganisation ruft Pröll dazu auf, das soziale Schutznetz nicht zu zerreißen. Der geplante Kürzungsbeschluss der Mindestsicherung solle gestoppt werden.

„Bitte stürzen Sie mittellose Menschen nicht in tiefe Existenznöte. Verbauen Sie vor allem den Kindern und Jugendlichen, die in finanziell armen Haushalten aufwachsen müssen, nicht die Chance auf faire Startbedingungen“ richtet SOS Mitmensch-Sprecher Alexander Pollak einen eindringlichen Appell an den niederösterreichischen Landeshauptmann und die Abgeordneten des Landtags.

„Investitionen in die soziale Stabilität haben den Charakter Österreichs in den vergangenen Jahrzehnten geprägt und das gesamte Land stark gemacht. Dieser Weg der sozialen Stabilität sollte unbedingt fortgesetzt und nicht von einzelnen Bundesländern durchbrochen werden. Armutsbetroffenen darf nicht der Boden unter den Füßen weggezogen werden“, betont Pollak.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Ein Kommentar

  • Was der Herr Pröll macht ist fassungslos ist fass noch nicht voll was er macht wenn ma zurück. denkt wozu Barrierefrei. Und das noch dazu das die mindessicherungen noch kürzt das ist eines Grosse Schikane ihm gehört das Geld weggenommen. und das letzte Hemd ausgezogen