Sozialminister verweist in Budgetdebatte auf höchsten Beschäftigungsstand in der 2. Republik

Nationalrat - Hundstorfer: Österreich Weltmeister beim Pflegegeld, Europameister bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit

Rudolf Hundstorfer
Sozialministerium

Sozialminister Rudolf Hundstorfer hat am Donnerstag in der Budgetdebatte im Nationalrat darauf hingewiesen, dass Österreich Weltmeister beim Pflegegeld und Europameister bei der Bekämpfung der Arbeitslosigkeit ist.

„Wir sind außerdem das einzige Land in Europa, das die Sozialhilfe 2009/10 verbessert und nicht verschlechtert hat. Wir sind das einzige Land weltweit, in dem 5,2 Prozent der Bevölkerung Pflegegeld beziehen“, so der Sozialminister.

„Wir leben in einem Land mit der niedrigsten Jugendarbeitslosigkeit in ganz Europa, in das Verantwortliche aus ganz Europa kommen, um sich über unsere Programme und unser Know-How zu informieren“, bekräftigte Hundstorfer.

Der Sozialminister verwies außerdem auf den höchsten Beschäftigungsstand in der Geschichte der Zweiten Republik: „Wir haben 3,9 Millionen Erwerbstätige. Soviel hatten wir noch nie“. Auch die Teilzeitquote sei in Österreich weit niedriger als in vergleichbaren Ländern wie den Niederlanden oder in Schweden.

Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich
Hier beginnt der Werbebereich Hier endet der Werbebereich

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

0 Kommentare

  • Ist das nicht der, der zwei Milliaden Euro in der ÖGB-Garderobe vergessen hatte?

  • Ergänzend zur Srbschen Manipulations-Aufdeckung und Aberkennung des Hundstorferschen Weltmeister-Titels laut Pflegegeld-Propaganda muss auch noch der Wirkungsgrad in die Betrachtung mit einfließen:
    So ist ein auf häuslichen, personenzentrierten Unterstützungen basierendes, Inklusion, Teilhabe und Selbstbestimmung gewährleistendes System doppelt so effizient wie eine auf menschenrechtswidriger Segregation, Exklusion, Diskriminierungsgewalt und Entmündigung bauende Systemlandschaft. Zu Letzterem haben sich die unsägliche österreichische Sozialpolitik, die Sozialbürokratie und ein großer Teil der sogenannten „Leistungsträger“ verschworen.
    Es zählt aber nur, was letztlich beim Unterstützungsempfänger von den eingesetzten Mitteln als Unterstützungsleistung ankommt. Im Vergleich zu Schweden kommt im Durchschnitt hierzulande dann gerade mal 18 Prozent Unterstützungsleistung bei den Hilfeempfängern an. Ja, wir sind wohl Weltmeister bei der Pflegesicherung: bei der strukturellen Verschwendung! Der Weltmeistertitel an Ineffizienz wird, wenn die SachleistungsZwangsvorstellungen weiter grassieren, mit noch höherem Abstand abgesichert.

  • Mag schon sein, dass Österreich die meisten Bezieher von Pflegegeld hat. Das sagt aber nicht viel aus denn es kommt darauf an, wieviel in einem Land tatsächlich für die Pflege seiner Bewohner ausgegeben wird. Und da kommen wir auf Zahlen, die der Sozialminister wohlweislich verschweigt:
    Laut der neuesten OECD-Studie gibt Schweden 3,6%, die Niederlande 3,5%, Finnland 2,2%, die Schweiz 2,1%, Japan 1,6%, Neuseeland 1,4% und Österreich 1,3% seines BIP für Pflege aus.
    Damit liegt Österreich noch unter dem OECD-Durchschnitt von 1,5%!

    Der Sozialminister hat damit ein weiteres Beispiel dafür geliefert, wie er die öffentliche Meinung gezielt manipuliert.

  • Der Sozialminister ist schon wieder mal „Weltmeister“ und „Europameister“. Bei so einem Minister werden bald Kabarettisten arbeitslos. Es reicht schon das Verlesen von Presseaussendungen und eine Saal biegt sich vor Lachen.

  • Lieber Rudi – Du bist Weltmeister im „Schönreden“ ich habe heute Dein Statement im NR-gesehen – (Aufforderung zum Rechtsbruch) Leider ist Österreich im rechtlichen „Nirwana“ wie Du es bezeichnet hast – und dies ist „skrupellose“ Politik und Polemik – Ich hoffe, dass Du nie Wiener Bürgermeister wirst und so schnell als möglich in Frühpension geschickt wirst!